+
Blühstreifen sind passé: Vor einigen Wochen war das Grün am Zollinger Werkskanal noch ein Paradies für Schmetterlinge und Libellen. Doch dann wurde radikal gemäht – das ärgert die Anwohner.

Aufregung um Beschnitt

Zollinger ärgern sich über abrasierte Wildblumen am Werkskanal - das sagt die Firma

Noch vor ein paar Monaten waren die Dämme entlang des Werkskanals in Zolling mit blühenden Wildblumen und -kräutern übersät – ein Paradies für Insekten aller Art. Aber: Wer jetzt die Strecke abfährt, findet rasierte Flächen vor. Das ärgert die Anwohner der Mathias-Mayr-Straße in Oberzolling, deren Grundstücke an den Kanal angrenzen.

Zolling – Wie jeden Morgen schweift Elisabeth Forsters Blick aus dem Küchenfenster über die blühenden Flächen am Werkskanal. Doch an diesem Donnerstagvormittag, dem 9. August, unterbricht ein Traktor die morgendliche Stille: die Blumen und Kräuter entlang des Kanals werden abgemäht. Forster ärgert das: „Man spricht so viel vom Insektensterben“, sagt sie: „Warum können die Flächen nicht erst im Herbst gemäht werden?“ Die Blühstreifen seien doch Potenzial für mehr Artenvielfalt.

Aber mit ihrer Meinung stößt sie auf Unverständnis „Das muss so sein“, erklärt Theodoros Reumschüssel, Pressesprecher der Firma Uniper, Amperkanal und Dämme sind in deren Eigentum und Verkehrssicherungspflicht. Reumschüssel sagt, dass die Einsehbarkeit zum Kanal zu jedem Zeitpunkt gegeben sein müsse, um Schäden an den Dämmen sofort erkennen zu können. Die Schnitt-Zeitpunkte seien mit der Unteren Naturschutzbehörde im Freisinger Landratsamt abgestimmt.

Firma darf in Zolling alles abmähen

Das bestätigte Robert Winkler von der Pressestelle des Landratsamts auf Anfrage. Wann die Wildblumen geschnitten werden, bestimme ein landschaftspflegerischer Begleitplan aus dem Jahr 2010 – er gelte für den Abschnitt zwischen dem Haager Ortsteil Weihrinnen und dem Wasserkraftwerk in Haag. Demzufolge dürfe die untere Dammsohle von der Straße weg in einem Streifen von sieben Metern zweimal jährlich gemäht werden: jeweils im Juli und Oktober. 

In der weiter oben liegenden Dammhälfte dürfe der Beschnitt nur im Oktober erfolgen. Für den Damm im Gemeindebereich Zolling gelte die Regelung nicht, so Winkler: „In dem Bereich gibt es keinen landschaftspflegerischen Begleitplan. Da kann die beauftragte Firma machen, was sie will“ – zum Missfallen vieler Zollinger, die sich mehr Engagement für den Lebensraum von Insekten wünschen.

Maria Martin

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Klassentreffen der „Schlüteraner“
Die Marke Schlüter ist Kult, weltweit. Der 1. Schlüter Club Freising hat sich auf seine Fahnen geschrieben, die Erinnerungen an die Traktorenmarke wachzuhalten – und lud …
Klassentreffen der „Schlüteraner“
Kirchdorfer Feuerwehr bekommt neues Fahrzeug – Kameraden aus Italien feiern mit
Die Freiwillige Feuerwehr Kirchdorf darf sich freuen: Am Sonntag wurde ihr neues Fahrzeug eingeweiht. Dabei waren auch Kameraden aus der Gemeinde Livo in Italien. 
Kirchdorfer Feuerwehr bekommt neues Fahrzeug – Kameraden aus Italien feiern mit
Die Gruft-Kapelle, die nie gebaut wurde
Die fast neun Jahrzehnte dauernde enge Verbindung der Unternehmerfamilie Schlüter zur Stadt Freising begann im Jahr 1912. Damals ersteigerte Anton Schlüter (1867-1949), …
Die Gruft-Kapelle, die nie gebaut wurde
Die goldenen Regeln beim Umbau des Forsts
Etwa 40 Waldbesitzer aus den Landkreisen Erding und Freising waren der Einladung des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Erding gefolgt und nahmen an …
Die goldenen Regeln beim Umbau des Forsts

Kommentare