+
Schattenspiele, Leserunden, viel Gesang und jede Menge Spaß: Das war das Geheimrezept für einen mehr als gelungenen Astrid-Lindgren-Literaturabend. 

Astrid-Lindgren-Abend an der Grund- und Mittelschule

Zollinger Schüler bekommen dickes Lob von Magdalena Neuner

Zolling - Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminza Efraimstochter Langstrumpf, oder kurz: Pippi. Jeder kennt die freche Neunjährige mit ihren abstehenden Zöpfen und den roten Sommersprossen. Am vergangenen Mittwoch trieb sie in der Aula der Zollinger Grundschule ihren Unfug. Selbst Magdalena Neuner war begeistert.

Im Rahmen einer Lesewoche mit Workshoptagen hat die gesamte Grundschule einen gemeinsamen Astrid-Lindgren-Literaturabend mit reichlich Verpflegung mit verschiedenen Häppchen auf die Beine gestellt. Neben Pippi gab es auch Auftritte von Michel aus Lönneberga mit seiner kleinen Schwester Ida, dem erfolgreichen Detektiv Kalle Blomkvist und der mutigen kleinen Madita. Die Grundschüler lasen aus den Büchern Lindgrens vor, tanzten zu den bekannten Kinderliedern und führten sogar ein Theater auf – Pippi in der Schule. Antworten an die Frau Lehrerin wie „Wenn du nicht weißt, was acht plus vier ist, dann werde ich es dir ganz sicher nicht sagen!“ sind allerdings nur erlaubt, wenn man für einen Abend in die Rolle der Pippi Langstrumpf schlüpft. Ebensowenig dürfen die Schüler an normalen Schultagen an die Wände malen – doch für Pippi gelten andere Regeln. Denn, wie alle wissen: „Sie macht sich die Welt, wie sie ihr gefällt.“ Auch Michel und Madita halten eher wenig von den Regeln, die die langweiligen Erwachsenen für sie bereit halten. Sie alle wollen nur eins: eine lustige Kindheit mit vielen Abenteuern. Ziel des Abends war jedoch nicht nur den Eltern ein gelungenes Theaterstück zu präsentieren. An dem Abend wurden Spenden gesammelt, und ein Bücherverkauf fand parallel zum Theater statt. Der Erlös der Spendenaktion geht an den Irmengard-Hof der Björn-Schulz-Stiftung. Diese Stiftung wurde von einem Ehepaar gegründet, deren neunjähriger Sohn an Leukämie gestorben ist. Der Irmengard-Hof ist ein renovierter Bauernhof am Chiemsee, auf dem Eltern und Angehörige schwer kranker Kinder Urlaub machen und den Alltag einmal für eine Weile vergessen können. In Zolling gab es bei dem Astrid-Lindgren-Abend eine ganz besondere Überraschung: eine persönlich an die Zollinger Schule adressierte Videobotschaft der Biathlonweltmeisterin Magdalena Neuner, die dieses Projekt mit vollem Engagement unterstützt und seit 2016 sogar Schirmherrin des Irmengard-Hofes ist und damit die Nachfolge von Karin Seehofer angetreten hat. „Eigentlich wollte ich heute selbst dabei sein und euer tolles Projekt anschauen. Allerdings bin ich schwanger und nicht immer so fit. Auch wenn ich den Termin absagen musste, bin ich total stolz auf das, was ihr auf die Beine gestellt habt!“ sprach sie die Kinder und Lehrer in ihrer Botschaft persönlich an. Die Grundschüler waren sichtlich stolz auf ihren Erfolg – und das dürfen sie auch sein.

Pascale Fuchs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das neue Herz von Allershausen
Aus der versteckten Glonn ist jetzt die erlebbare Glonn geworden. Sieben Jahre hat es von der ersten Idee bis zur Einweihung des Herzstücks der neuen Ortsmitte von …
Das neue Herz von Allershausen
Freising: Stadtbusfahrer für Freitag zum Streik aufgefordert
Die Freisinger Stadtbusfahrer sind am Freitag von 4 bis 10 Uhr zum Warnstreik aufgefordert. Das teilte verdi Bayern am Donnerstagnachmittag mit. 
Freising: Stadtbusfahrer für Freitag zum Streik aufgefordert
„Fliegeralarm“ über Neufahrn
Es war Anfang des Jahres ein großer Aufreger: Ab 3. Februar flogen bei Westbetrieb die auf der Südbahn startenden Flugzeuge ganz ungewohnte Linien und donnerten über …
„Fliegeralarm“ über Neufahrn
B 301-Umfahrung: Gemeinderat Rudelzhausen lässt Bürgerbegehren nicht zu
Rudelzhausen - Die Rudelzhausener sind in Sachen B 301-Ortsumfahrung gespalten. Auch der Gemeinderat war bei der Abstimmung über das beantragte Bürgerbegehren geteilter …
B 301-Umfahrung: Gemeinderat Rudelzhausen lässt Bürgerbegehren nicht zu

Kommentare