+
Der Empfang 2002: Pfarrer Hans Sinseder, Altabt Edelbert Hörhammer, Prälat Walter Brugger.

Zolling trauert: Ettaler Altabt Edelbert verstarb mit 76 Jahren

Zolling - Die Pfarrgemeinde Zolling trauert um Abt Edelbert Hörhammer: Der gebürtige Zollinger und emeritierte Abt des Benediktinerklosters Ettal ist am Karsamstag verstorben.

Geboren am 14. Mai 1935 wuchs er als Sohn der Sägewerks- und Müllersfamilie Hörhammer in Zolling auf. Die Volksschule besuchte er in der Ampergemeinde bis zur fünften Klasse und erhielt seine höhere Bildung in St. Ottilien. Nach dem Abitur studierte Johannes Hörhammer Philosophie und Theologie in Rom und war danach als Lehrer am Ettaler Gymnasium und als Erzieher am dortigen Internat tätig. 1962 wurde er zum Priester geweiht. Die Gemeinde Zolling hatte ihm damals eine Primizfeier ausgerichtet, an der knapp 300 Gläubige teilnahmen.

Seine große Liebe galt immer der Landwirtschaft, erinnern sich Wegbegleiter. Im Frühjahr 1973 wurde er zum Abt von Kloster Ettal ernannt. In seiner Zeit als Vorsteher der Mönchsgemeinschaft führte er viele Neuerungen ein. So erweiterte er die Klosteranlage mit einer eigenen Käserei und Brennerei. Auch die Wald- und Landwirtschaft trieb er voran. Die Zollinger Bürger haben Abt Edelbert als bürgernahen, aufgeschlossenen und gebildeten Geistlichen in Erinnerung.

Anlässlich seines 40jährigen Priesterjubiläums im Sommer 2002 bereitete ihm die Pfarrgemeinde in Zolling einen festlichen Empfang. Er war der 37. Abt der Benediktinerabtei und leitete das Kloster bis zum Jahr 2005.

Traurige Medienpräsenz erhielt er in seinen letzten Lebensjahren als bekannt wurde, dass der überwiegende Teil der Verfehlungen von Geistlichen an Jugendlichen mit Misshandlungen und sexuellem Missbrauch in diesen Jahren stattfanden, als Abt Edelbert das Kloster leitete.

Im Alter von 76 Jahren verstarb er am Karsamstag. Beerdigt wird der Altabt am heutigen Mittwoch in der Klosterkirche in Ettal. Die Pfarrgemeinde hat Busse organisiert. Abfahrt ist um 11.05 Uhr bei Omnibus Hagl und um 11.15 Uhr an der Kirche (Parkplatz Kindergarten). Der Unkostenbeitrag beträgt für Erwachsene zehn Euro, für Kinder fünf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Freising: Landratsamt sucht Helfer - Wer kann Masken nähen?
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 448 Menschen infiziert, sieben sind gestorben. Auch die Wirtschaft wird leiden.
Coronavirus in Freising: Landratsamt sucht Helfer - Wer kann Masken nähen?
Schneeräumen: Fehlanzeige - Freisinger Bauhof erlebt außergewöhnlichen Winter
So einen Winter hat der Freisinger Bauhof noch nie erlebt - und legt eine außergewöhnliche Bilanz vor.
Schneeräumen: Fehlanzeige - Freisinger Bauhof erlebt außergewöhnlichen Winter
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind heftig betroffen.
Corona-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
Corona-Schutz: Maskennäher für den Landkreis Freising gesucht
In der Corona-Krise können jetzt auch Bürger hilfreich tätig werden: In einer ungewöhnlichen Aktion sucht das Landratsamt Menschen, die Schutzmasken nähen.
Corona-Schutz: Maskennäher für den Landkreis Freising gesucht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion