Zufriedene Autogramm-Jäger: 7000 Unterschriften gegen die Strabs

Zufrieden können die BI Freising gegen die Strabs und die Freien Wähler sein. Für das Volksbegehren kamen im Landkreis mehr als 7000 Unterschriften zusammen.

Freising - Die Freien Wähler und die BI Freising haben für das Volksbegehren zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge mehr als 7000 Unterschriften gesammelt. 2000 stammen aus der Kreisstadt. „Die breite Unterstützung zeigt, dass dieses Thema die Menschen bewegt“, sagte FW-Landtagsabgeordneter Benno Zierer (r.). Er geht davon aus, dass bayernweit 100 000 Unterstützer zusammenkommen. Für ein Volksbegehren notwendig wären 25 000. Zu den fleißigen Unterschriften-Sammlern zählten (v. l.) Dieter Hillenbrand, Milos und Kathi Capric, Robert Peyr und Annemarie Panzner-Peyr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boarisch aufg’spuit: Holledauer Musiker treten in Beirut und Singapur auf
Weit über die Landkreis-Grenzen hinaus bekannt sind Helmut Schranner und seine Holledauer Musikanten. Kürzlich hatten die Musiker Auftritte in Singapur und Beirut. In …
Boarisch aufg’spuit: Holledauer Musiker treten in Beirut und Singapur auf
Grausiger Fund in den Amperauen: Tote Hühner illegal entsorgt
Bei einem Spaziergang durch die Amperauen hat ein Passant 24 tote Hühner entdeckt. Sowohl Täter als auch Todesursache geben der Polizei Rätsel auf.
Grausiger Fund in den Amperauen: Tote Hühner illegal entsorgt
Bauarbeiten auf der A92: Jetzt ist dann Moosburg-Süd gesperrt
Die Arbeiten zur Erneuerung der A 92 verlaufen plangemäß. Aktuell wird die Fahrbahn in Richtung Deggendorf saniert – wobei alle vier Spuren in einer verengten …
Bauarbeiten auf der A92: Jetzt ist dann Moosburg-Süd gesperrt
Wirtschaft in bester Stimmung, aber keine Fachkräfte
Die Wirtschaft in der Region München bleibt bester Stimmung. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle IHK-Konjunkturumfrage für die Stadt München und die Landkreise Dachau, …
Wirtschaft in bester Stimmung, aber keine Fachkräfte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.