+
Friedlich und ohne Trillerpfeifen demonstrierten Bürger aus Gröbenzell und dem ganzen Landkreis gegen die AFD-Veranstaltung mit Jürgen Elsässer. 

In Gröbenzell

400 Bürger zeigen Flagge gegen rechte Hetze

Gröbenzell – „Das beste Gegengift gegen braune Rattenfänger ist eine solidarische Gesellschaft.“ Das betonte der SPD-Kreisvorsitzende und Bundestagskandidat Michael Schrodi gestern Abend auf dem Gröbenzeller Rathausplatz. Und Solidarität bewiesen knapp 400 Bürger, die friedlich, ohne den Einsatz auch nur einer Trillerpfeife, gegen eine Veranstaltung der AFD mit Jürgen Elsässer im Bürgerhaus demonstrierten.

Jürgen Elsässer, Redner auf Pegida- und Legida-Märschen sowie Herausgeber eines rechten Magazins, ein „zutiefst verunsicherter politischer Irrläufer“ wie der Ortsvorsitzende der FDP, Hendrik Grallert, feststellte, referierte zum Thema „Islam – Gefahr für Europa“. Michael Leonbacher (Freien Wähler) machte klar:  „Wir sind eine sehr gastfreundliche Gemeinde“, “doch es gibt Gäste auf die können wir gerne verzichten.“

Alle im Gemeinderat vertretenen Parteien CSU, FDP, Freie Wähler, Grüne, SPD und UWG hatten zu dem Protest aufgerufen. Auch Vertreter der Kirchen, Lilo Nitz vom Arbeitskreis Asyl, VDK, Bund Naturschutz sowie Parteien und Vereine aus dem gesamten Landkreis, Deutscher Gewerkschaftsbund, Jusos, Linke, das Bündnis „Fürstenfeldbruck ist bunt – nicht braun“ und Künstler Guido Zingerl freuten sich mit Schrodi, dass so viele gekommen waren, „um gegen die rechte Hetze Flagge zu zeigen“. „Kein Fuß breit den Hetzern, kein Fuß breit den Rassisten“, forderte der SPD-Chef. „Wir wollen unsere Demokratie verteidigen“. „Lassen wir Populisten keine Chance, rücken wir zusammen“, sagte die UWG-Fraktionsvorsitzende Marianne Kaunzinger.

Brucks Dekan Albert Bauernfeind betonte, “in Zeiten des Umbruchs gilt es wachsam zu sein“. Hans Well und seine Wellbappn unterstützten die Demonstration musikalisch. Sie begrüßten unter anderem „die Pegidisten und die im Kopf Normalen“. (sus)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Furchtbarer Unfall am Mittwoch in der Früh am Bahnhof in Türkenfeld: Ein 37-Jähriger ist von einer S-Bahn erfasst und dabei tödlich verletzt worden.
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Ziel 21: Vorstand und Beirat für weitere zwei Jahre bestätigt
Der Germerswanger Gottfried Obermair bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender von Ziel 21.
Ziel 21: Vorstand und Beirat für weitere zwei Jahre bestätigt
Nord-Süd-Durchblick soll bald wieder stehen
Der Nord-Süd-Durchblick, der über 25 Jahre am nördlichen Bahnhofsvorplatz stand, soll restauriert und wieder aufgestellt werden.
Nord-Süd-Durchblick soll bald wieder stehen
Sie sammelt Brillen für die Ärmsten
Hannah Wipplinger ist 15 Jahre alt, geht in die 9. Klasse am Max-Born-Gymnasium – und hat ein großes Herz.
Sie sammelt Brillen für die Ärmsten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion