+
Beispielfoto

In Maisach

62-Jähriger stirbt bei Unfall auf Baustelle

Maisach - Bei einem Unfall auf einer Baustelle in Maisach an der Riedlstraße ist am Samstag ein ungarischer Bauarbeiter gestorben.

Auf  der Baustelle wurden am Samstag gegen 8 Uhr mit einem Kran Schalungsbretter auf einen bereit stehenden LKW geladen. In der Luft begann die Ladung plötzlich zu verrutschen und die Bretter fielen auf einen darunter stehenden 62-jährigen ungarischen Bauarbeiter. Rettungsdienst und Notarzt versuchten noch, den Verletzten zu reanimieren, er verstarb jedoch noch an der Unfallstelle an seinen schweren Kopfverletzungen, wie die Polizei berichtet. Durch die vom Boden zurückspringenden Bretter wurden noch zwei weitere Bauarbeiter leicht verletzt. Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen zur Feststellung der genauen Unfallursache vor Ort aufgenommen. Ein Gutachter des Gewerbeaufsichtsamtes wurde eingeschaltet. Eine Obduktion wird angeregt. Das ungarische Konsulat wurde verständigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Provisorium mit verbessertem Brandschutz
Die alte Schule im Ortsteil Germerswang, in der der Kindergarten St. Michael und Vereine untergebracht sind, wird im kommenden Jahr saniert: Zumindest will die Gemeinde …
Provisorium mit verbessertem Brandschutz
Mosaik der Klostergeschichte ergänzt
Die Tagung zur Geschichte des DP-Hospitals St. Ottilien hat viele Menschen zusammengebracht: Historiker, Zeitzeugen und deren Nachfahren haben mit den Mönchen das Mosaik …
Mosaik der Klostergeschichte ergänzt
Bürger kritisiert Ja zu Mobilfunk
 In der Aktuellen Viertelstunde der Maisacher Gemeinderatssitzung, in der sich Bürger zu Wort melden dürfen, gab es erneut eine Debatte um den Mobilfunk in Rottbach. 
Bürger kritisiert Ja zu Mobilfunk
Eine Woche rund um die Rassokirche
Das Patrozinium der Rassokirche am Sonntag, 24. Juni, ist Auftakt einer ganzen Rasso-Woche im Pfarrverband Grafrath-Schöngeising. 
Eine Woche rund um die Rassokirche

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.