Abschiebungen scheitern sehr häufig

Fürstenfeldbruck – Der Fall Amri und dessen Weg durch das Asylsystem sorgen für Entsetzen. Dabei sind rechtsstaatlich beschlossene, aber nicht stattfindende Abschiebungen kein Einzelfall. 

Im Juni sollte ein Asylbewerber aus Nigeria aus der Unterkunft am Fliegerhorst im Rahmen der Dublin-Reglungen per Flugzeug nach Rom gebracht werden, wie ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage erklärte. Vor der Abschiebung aber griff der Asylbewerber in der Unterkunft einen Mitarbeiter des Sicherdienstes an und biss ihn. Warum, blieb unklar. Die Regierung verlegte die Abschiebung zeitlich. Der Nigerianer sollte – was nicht immer zwangsläufig der Fall ist – wegen seiner Gewalttätigkeit im Flugzeug Sicherheitsbegleitung zum Schutz der anderen Passagiere an Bord bekommen – eine Begleitung, die die Regierung erst hätte organisieren wollen. Danach hörte man in der Brucker Polizei – deren Zuständigkeit endet am Flughafen – von dem Fall nichts mehr.

Wie sich später herausstellte, war der Nigerianer zwischenzeitlich auf Weisung der Regierung in eine Unterkunft nach Traunreut verlegt worden, von wo aus die sicherheitsbewehrte Abschiebung dann wirklich hätte stattfinden sollen. Allerdings sei verabsäumt worden, die bevorstehende Ankunft des Mannes innerhalb der vorgeschriebenen Fristen den italienischen Behörden mitzuteilen. Damit sei die Abschiebung nach Dublin-Regeln in Richtung Italien nicht mehr möglich, schilderte der Polizeisprecher. Eine Rückführung nach Nigeria sei ausgeschlossen, weil der Mann keine Dokumente habe und das Land es ablehne, ihn aufzunehmen, berichtete der Sprecher außerdem.

In der vergangenen Woche hatte die Brucker Polizei außerdem mit drei weiteren Abschiebungen zu tun. Zwei hätten wirklich stattgefunden, erklärte der Polizeisprecher. Die dritte indes nicht. Eine Regierungsstelle habe die Rückführung angeordnet, eine andere dagegen die Verlegung der betreffenden Asylbewerberin in ein anderes Heim. Das hatte zur Folge, dass die Abschiebe-Papiere in Bruck waren, die Frau aber in Ingolstadt – der Ablaufplan war gescheitert. Für den Moment ist unklar, wie es weitergeht. Insgesamt, so der Polizeisprecher, klappten Abschiebungen selbst innerhalb Europas nur rudimentär.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO</center>

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO
<center>Hirschkuss Kernlos</center>

Hirschkuss Kernlos

Hirschkuss Kernlos

Meistgelesene Artikel

Nach viereinhalb Tagen: Vermisste Gilchingern (16) wieder da
Die seit Dienstag vermisste Gilchingerin (16) ist wohlbehalten wieder aufgetaucht. Wie die Polizei in Germering am Samstagabend mitteilte, begab sich das Mädchen selbst …
Nach viereinhalb Tagen: Vermisste Gilchingern (16) wieder da
Neue Kinderkrippe im früheren Bekleidungs-Discounter
Schon Mitte Mai können zehn Kinder in einer neuen Krippe betreut werden, die von der Münchner Privatinitiative Akitz betrieben wird. In der Sitzung des Hauptausschusses …
Neue Kinderkrippe im früheren Bekleidungs-Discounter
Wittelsbacher Schule feiert mit Verspätung
Sie wollten schon vergangenes Jahr feiern, doch wegen des überraschenden Todes der damaligen Schulleiterin Ruth Hellmann wurde die Feierlichkeit zum 50-jährigen Bestehen …
Wittelsbacher Schule feiert mit Verspätung
Türkenfeld könnte in Richtung Westen wachsen
Im Westen der Ortschaft könnten neue Baugebiete entstehen. Das wurde in der Bürgerversammlung deutlich, wo Planer Christian Schaser gut 100 Zuhörern den Stand der …
Türkenfeld könnte in Richtung Westen wachsen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion