Jetzt ist Korbinian Hillmeier (l.) Altbürgermeister. Die Urkunde überreichen Rathauschefin Andrea Schweitzer und ihr Vize Hubert Ficker. Foto. tb

Abschied mit Ehren

Landsberied - Landsberieds ehemaliger Rathauschef Korbinian Hillmeier darf sich nun Altbürgermeister nennen. Die Gemeinde hat ihm in Rahmen der offiziellen Verabschiedung den Titel verliehen.

Mehr als die Hälfte seines Lebens hat sich Hillmeier in der Kommunalpolitik engagiert. 36 Jahre war er im Gemeinderat. Dabei wollte Hillmeier anfangs gar nicht in die Politik. „Ich habe die Gemeinde gehasst“, sagte er in seiner Rede. Ausschlaggebend dafür war das Engagement seines Vaters als „diensteifriger Gemeinderat“. So ließ dieser alles stehen und liegen, als in der Schule der alte Kachelofen rauchte. Der damalige Lehrer hatte ihn verstopft, um so seiner Forderung nach einem Ölofen Ausdruck zu verleihen. Diesen hatte die Gemeinde aus Kostengründen abgelehnt. Doch damit nicht genug: Weil der Vater sofort zur Hilfe geeilt ist, ist der Motorblock des Traktors gerissen. Denn davor hatte er dort heißes Wasser eingefüllt, um den Bulldog besser starten zu können. Doch das Wasser ist gefroren. „Ich und meine Geschwister hatten nicht nur Hundstage, sondern Hundswochen - und alles wegen des kommunalen Engagement des Vaters“, sagte Hillmeier. Erst Bürgermeister Matthias Schilling habe ihn Jahre später für die Politik begeistern können.

Aber Hillmeier engagierte sich nicht nur politisch, auch am Vereinsleben nahm er teil. Johannes Schilling, Vorsitzender des FC Landsberied dankte ihm im Namen der Vereine und überreichte einen Geschenkkorb. Danach überreichten Bürgermeisterin Andrea Schweitzer und ihr Vize Hubert Ficker dem langjährigen Rathauschef die Urkunde mit der Ernennung zum Alt-Bürgermeister. Den Abend umrahmten die Buben und Mädchen der Grünbergzwerge sowie die Chorgemeinschaft Landsberied.

Auch interessant

Kommentare