+
Verlegung von Nahwärme-Leitungen in Penzberg.

Heizzentrale

Großes Interesse an Nahwärmeversorgung

  • schließen

Bis zu 100 Haushalte und eine Handvoll gemeindlicher Liegenschaften in Adelshofen könnten schon bald mit Nahwärme versorgt werden. Robert Bals plant, am Ortseingang Richtung Pfaffenhofen eine Heizzentrale zu errichten.

Adelshofen–  Das Interesse bei den Bürgern und der Gemeinde ist groß.

Knapp 150 Teilnehmer waren zu einem Infoabend in der Adelshofener Mehrzweckhalle erschienen, wo die Pläne vorgestellt wurden. Alleine bis dahin hatten sich 66 Interessenten für einen Anschluss gemeldet. „Die 100 Haushalte für den ersten Bauabschnitt bekomme ich bis Ende des Jahres leicht zusammen“, sagte Bals nun im Gemeinderat, wo er sein Projekt ebenfalls präsentierte.

Mehrere Standorte im Gespräch

Seit eineinhalb Jahren arbeitet Bals an seinem Konzept für die Heizzentrale. Mehrere Standorte waren im Gespräch, unter anderem auch am Ortsausgang Richtung Nassenhausen. Nun konnte Bals aber kurzfristig ein Grundstück an der Pfaffenhofener Straße erwerben. Dort soll die Heizzentrale entstehen, mit der dann im Endausbau bis zu 200 Haushalte in Adelshofen und sogar bis zu 50 Haushalte in Pfaffenhofen (Gemeinde Jesenwang) versorgt werden könnten.

Doch das ist noch Zukunftsmusik. Zunächst geht es erst einmal um rund 100 Haushalte. Bals sieht jetzt einen guten Zeitpunkt für den Aufbau des Leitungsnetzes, weil in der Gemeinde zahlreiche Baumaßnahmen anstehen: 2020 im Bereich Pfaffenhofener Straße und Am Mitterholz, 2021 die Jesenwanger Straße und in der Folge dann der Ortskern im Rahmen der vereinfachten Dorferneuerung.

Wie Bals im Gemeinderat vorrechnete, würde die Anschlussgebühr bei 5000 Euro und die Grundgebühr bei 500 Euro im Jahr liegen. Als Wärmepreis veranschlagt er 7,5 Cent pro Kilowattstunde. Fünf gemeindliche Liegenschaften – Rathaus, Krippe, Kindergarten und zwei Häuser in der Fuggerstraße – könnten für 24 000 Euro jährlich mit Wärme versorgt werden.

Für Gemeinde sehr interessant

„Für die gemeindlichen Liegenschaften ist das sehr interessant“, sagte Bürgermeister Michael Raith (CSU). Bedenken, dass die Heizzentrale deutlich größer als die angrenzende Bebauung sei, räumte Frank Bischoff (Wählergemeinschaft) aus: „Aufgrund der Lage am Wald wird das Gebäude von Pfaffenhofen kommend kaum zu sehen sein.“

Am liebsten würde Bals mit dem Bau von Heizzentrale und erster Leitung schon im Sommer oder Herbst 2020 beginnen. Raith hält diese Zeitschiene aber für gewagt, weil dazu der Bebauungsplan geändert werden muss: „Die Verfahren dauern.“ Bauamtsleiter Markus Hörmann von der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf geht von mindestens einem Jahr Verfahrenszeit aus. Bals muss nun schnellstmöglich seinen Antrag auf Änderung des Bebauungsplans einreichen.

Robert Bals ist in Adelshofen kein Unbekannter. Er war Vorsitzender der Burschen und ist beim SV Adelshofen engagiert. Außerdem kandidiert er bei der Kommunalwahl für die Wählergemeinschaft als Bürgermeister – was nach seiner Aussage überhaupt erst durch sein Nahwärmeprojekt möglich wurde, weil er künftig vor Ort sein wird. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten

Kommentare