+
Beispielfoto,

Gemeinderat

Adelshofen hat Geld auf der hohen Kante

Da staunte selbst Bürgermeister Michael Raith (CSU) nicht schlecht: Gut 1,5 Millionen Euro hat die Gemeinde derzeit auf der hohen Kante. 

Adelshofen  - Das geht aus der Jahresrechnung für 2017 hervor, die im Adelshofener Gemeinderat vorgelegt wurde. „Der Kämmerer hat aber gleich davor gewarnt, übermütig zu werden“, berichtet der Gemeindechef. Denn der hohe Rücklagenstand muss ein wenig relativiert werden. Zum einen seien der Ausbau der Ortsverbindungsstraße nach Jesenwang und die Verkehrsberuhigungsmaßnahme im Ortsteil Nassenhausen noch nicht komplett abgerechnet. „Außerdem werden wir das Geld angesichts der anstehenden Großmaßnahmen benötigen“, erklärte Raith. Demnächst soll der Kindergarten neu gebaut werden, und auch die Planung für den Neubau des Feuerwehrhauses in Nassenhausen ist weit fortgeschritten.  ad

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brucker Taler: Eine Idee ist gescheitert
Vor 14 Jahren wurde der Brucker Taler eingeführt. Doch diese Parallelwährung hat sich nie etabliert. Zum Jahresende wird der Taler daher endgültig abgeschafft.
Brucker Taler: Eine Idee ist gescheitert
Hier gibt es weiter chlorfreies Wasser
In Germering wird seit Anfang der Woche das Trinkwasser gechlort. Die beigefügte Menge ist jedoch so gering, dass keine Gefahr besteht. Wer dennoch chlorfreies Wasser …
Hier gibt es weiter chlorfreies Wasser
Menschen und die Natur lagen ihm immer am Herzen
 Johann Siebenhütter sen. hat die Geschicke Luttenwangs maßgeblich mit beeinflusst. Jetzt ist der letzte Bürgermeister des kleinen Dorfes vor der Eingemeindung nach …
Menschen und die Natur lagen ihm immer am Herzen
In Jesenwang entsteht ein Lkw-Tunnel
Dass der Gemeinderat über einen Tunnelbau befinden muss, geschieht nicht alle Tage. Ein Unternehmen möchte auf diese Weise zwei seiner Kiesgruben auf Jesenwanger und …
In Jesenwang entsteht ein Lkw-Tunnel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.