In Adelshofen

Bayerische Debatte über Toskana-Dächer

 Der für das geplante neue Feuerwehrhaus in Nassenhausen notwendige Bebauungsplan „Am Garefeld“ will nicht so recht voranschreiten. 

Adelshofen –Grund dafür sind die im Plan ebenfalls vorgesehenen Bauparzellen für Wohnhäuser. Im Gemeinderat ist man sich nicht schlüssig, ob man weiterhin nur auf Satteldächer bestehen soll, oder auch andere Dachformen erlauben will.

Neben dem Feuerwehrhaus sollen am östlichen Ortsrand auch noch fünf bis sechs Wohngebäude gebaut werden. Im Gemeinderat wurden Stimmen laut, für diese Häuser andere Dachformen wie zum Beispiel Walmdächer im Toskana-Stil zuzulassen.

Bürgermeister Michael Raith (CSU) hat eine recht eindeutige Meinung zu dieser Frage: „Ich befürchte, dass es irgendwann ausschaut wie Kraut und Rüben, wenn wir die Wahl der Dachform komplett freigeben.“

Ein Beschluss fiel aber noch nicht. Stattdessen soll der Architekt nun ausarbeiten, welche Auswirkungen eine Öffnung der Dachformen auf den Bebauungsplan und mögliche Sichtbeziehungen hat. (ad)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadtpfarrer steigt zum Dekan auf
Puchheim verliert seinen Pfarrer, dafür bekommt der Landkreis einen neuen Dekan. Markus Ambrosy verlässt nach 15 Jahren die Stadt und wird Nachfolger von Stefan Reimers. …
Stadtpfarrer steigt zum Dekan auf
Schafherde büxt aus
Einen tierischen Einsatz hatten Beamte der Gröbenzeller Polizei sowie die Feuerwehren Puchheim und Eichenau am Samstagnachmittag.
Schafherde büxt aus
Jugendliche Einbrecher geschnappt
Olching – Zum wiederholten Mal sind Einbrecher am Samstag in den Verkaufsraum einer Tankstelle im Gewerbegebiet an der J.-G.-Gutenberg-Straße eingedrungen. Dieses Mal …
Jugendliche Einbrecher geschnappt
Spitzweg-Redakteure fahren nach Berlin
Einen stadtinternes Derby der besonderen Art lieferten sich vor kurzem das Carl-Spitzweg-Gymnasium Unterpfaffenhofen (CSG) und das Max-Born-Gymnasium (MBG): Beim …
Spitzweg-Redakteure fahren nach Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.