Anerkennung vom Landrat: Johannes Hillebrand wurde von Thomas Karmasin empfangen.

Luttenwang

Langlauf-Ikone erklärt dem Landrat sein Erfolgsrezept: Schweinsbraten

Der Landrat ist trotz seines Wiederwahl-Triumphes nicht leicht zu beeindrucken. Johannes Hillebrand hat es aber geschafft, Thomas Karmasin ein Riesenkompliment zu entlocken: 

Luttenwang „Ich bin stolz, dass wir solche Sportler im Landkreis haben.“ Hillebrand, die Langstrecken-Ikone aus Luttenwang, hatte dem Landrat gerade Fotos von seinem Bronzemedaillen-Lauf bei den jüngst in Sindelfingen ausgetragenen deutschen Cross-Meisterschaften gezeigt. „Die Strecke war der reine Matsch. Ich habe befürchtet, dass meine Schuhe stecken bleiben“, erzählte Hillebrand.

Rund 6,6 Kilometer maß die Strecke mit zahlreichen giftigen Anstiegen gespickt. Eigentlich wie geschaffen für Hillebrand, der für seinen raumgreifenden Schritt bekannt ist. „Doch als ich mir den Parcours anschaute, sah ich meine Chancen schwinden.“ Denn bei rutschigem Untergrund sind kleine Läufer mit einer kurzen Schrittlänge im Vorteil – Hillebrand misst dagegen 1,88 Meter.

Der 40-Jährige ging das Rennen besonnen an, ehe er zur Aufholjagd ansetzte. „Ich habe gekämpft wie noch nie“, erzählte Hillebrand. Auch weil ihm Karmasins Einladung einfiel: „Das wäre jetzt blöd, wenn ich absagen müsste.“ Hillebrand rettete sich mit letzter Kraft nach 23,41 Minuten als Dritter ins Ziel.

Beim versprochenen Empfang kündigte Karmasin danach an, künftig selbst wieder mehr Sport zu betreiben. Vornehmlich tanke der Kraft beim Walken. Weshalb sich der Politiker bei Hillebrand nach dessen Erfolgsrezept erkundete: „Jeden Tag ein Glas Wein und am Sonntag den Schweinsbraten bei meiner Mutter.“ Was Karmasin wunderte: „Ich dachte immer, dass man als Topsportler auf vieles verzichten müsste.“ Hillebrands erklärte: „Wenn ich am Sonntag einen 30-Kilometer-Trainingslauf mache, habe ich hinterher richtig Hunger. Der Braten meiner Mama schmeckt mir dann doppelt so gut.“ Die Zusammenfassung seiner Sportphilosophie: „Nur wenn es der Seele gut geht, kann man Leistung bringen.“ Karmasin nickte: „Ein weiser Satz“. (HORST KRAMER)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Ausflugswochenende im Zeichen von Corona
Fürstenfeldbruck - Bei frühlingshaften Temperaturen von 15 bis 20 Grad – in der Sonne gefühlt noch wärmer – trieb es am Wochenende viele Menschen ins Freie. Die …
Ein Ausflugswochenende im Zeichen von Corona
Unfall im Kreisverkehr
Puchheim - Mit leichten Verletzungen ist ein 80-jähriger Radler davon gekommen, der im Kreisverkehr zwischen Eichenau und Puchheim angefahren wurde.
Unfall im Kreisverkehr
Rehbock macht es sich in Olchinger Garten gemütlich
Als die Olchingerin Heidi Schneller eines Tages aus ihrem Badezimmerfenster schaut, traut sie zunächst ihren Augen nicht: Da spaziert ein Rehbock durch ihren Garten.
Rehbock macht es sich in Olchinger Garten gemütlich
Nach der Kommunalwahl: Generationenwechsel im Gemeinderat
Die Kommunalwahl hat zum Generationenwechsel im Grafrather Gemeinderat geführt. Von den 16 Stühlen im Gremium werden neun neu besetzt. Acht Mandatsträger davon sind …
Nach der Kommunalwahl: Generationenwechsel im Gemeinderat

Kommentare