Aufregung in Adelshofen

Angst vor Schäferhund der Nachbarn: Bürgermeister erlaubt aber keinen hohen Zaun

  • schließen

Um Kinder vor einem benachbarten Schäferhund zu schützen, wollten Anwohner im neuen Baugebiet „Lichtenberg“ einen hohen Zaun errichten. 

Adelshofen – Um Kinder vor einem benachbarten Schäferhund zu schützen, wollten Anwohner im neuen Baugebiet „Lichtenberg“ einen hohen Zaun errichten. Doch dagegen sprach sich nun der Gemeinderat aus. Das Vorhaben widerspricht dem Bebauungsplan.

Einen 1,90 Meter hohen Doppelstahlzaun mit Sichtschutz wollten die Antragsteller zwischen den beiden Grundstücken errichten. Laut Plan sind aber nur 1,20 Meter hohe, offene Einfriedungen erlaubt. „Wenn wir da jetzt so eine Wand reinstellen lassen, brauchen wir zu den Einfriedungen gar nichts mehr sagen, weil wir dann einen Bezugsfall schaffen“, sagte Bürgermeister Michael Raith (CSU). An den Vorgaben der Planung soll nach Meinung des Rathauschefs auf jeden Fall festgehalten werden, zumal der Bebauungsplan noch nicht alt sei.

Bürgermeister sieht Gefahr eines Präzedenzfalls

Die Verwaltung verwies darauf, dass der Hund so zu halten sei, dass von diesem keine Gefahr für Leben, Gesundheit und Eigentum ausgeht. Dafür seien andere geeignete Mittel als der hohe Zaun zu treffen.

Das Ordnungsamt der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf, zu der die Gemeinde Adelshofen gehört, wird von dem Fall informiert und um entsprechende Maßnahmen gebeten. Und auch Raith möchte das Gespräch mit den Antragsstellern suchen und eine Lösung finden. „Ich kann mir zum Beispiel eine Art von Sichtschutzmatten vorstellen.“ Diese könnten temporär angebracht werden. Eine dauerhafte Lösung kommt für Raith aufgrund der Gefahr eines Präzedenzfalles jedenfalls nicht in Frage.

Lesen Sie auch: Tierschutzbund fordert Hundeführerschein für alle Halter

Rubriklistenbild: © picture alliance / Philipp Schul / Philipp Schulze (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Camping am Enterbruck?
Einen Parkplatz für Campingfahrzeuge und Wohnmobile will ein Bauwerber am Enterbruck errichten. 
Camping am Enterbruck?
Über seinen Lateinaufgaben haben Bayerns Abiturienten geschwitzt
 Er war Lateiner mit Leib und Seele. Viele Absolventen der beiden Brucker Gymnasien haben Heinrich Droth als leidenschaftlichen Lehrer der klassischen Fremdsprache …
Über seinen Lateinaufgaben haben Bayerns Abiturienten geschwitzt
Zwei Sirenen für die Feuerwehr
Die Feuerwehr-Sirene bekommt einen neuen Standort. Derzeit befindet sie sich auf einem Privatgebäude. 
Zwei Sirenen für die Feuerwehr
Startschuss für den Bau des neuen Rathauses
 In der kommenden Woche beginnen die Arbeiten für den Rohbau des neuen Rathauses. Zunächst wird für die Tiefgarage zweieinhalb Meter in die Tiefe gebaggert. Den …
Startschuss für den Bau des neuen Rathauses

Kommentare