Aufregung in Adelshofen

Angst vor Schäferhund der Nachbarn: Bürgermeister erlaubt aber keinen hohen Zaun

  • schließen

Um Kinder vor einem benachbarten Schäferhund zu schützen, wollten Anwohner im neuen Baugebiet „Lichtenberg“ einen hohen Zaun errichten. 

Adelshofen – Um Kinder vor einem benachbarten Schäferhund zu schützen, wollten Anwohner im neuen Baugebiet „Lichtenberg“ einen hohen Zaun errichten. Doch dagegen sprach sich nun der Gemeinderat aus. Das Vorhaben widerspricht dem Bebauungsplan.

Einen 1,90 Meter hohen Doppelstahlzaun mit Sichtschutz wollten die Antragsteller zwischen den beiden Grundstücken errichten. Laut Plan sind aber nur 1,20 Meter hohe, offene Einfriedungen erlaubt. „Wenn wir da jetzt so eine Wand reinstellen lassen, brauchen wir zu den Einfriedungen gar nichts mehr sagen, weil wir dann einen Bezugsfall schaffen“, sagte Bürgermeister Michael Raith (CSU). An den Vorgaben der Planung soll nach Meinung des Rathauschefs auf jeden Fall festgehalten werden, zumal der Bebauungsplan noch nicht alt sei.

Bürgermeister sieht Gefahr eines Präzedenzfalls

Die Verwaltung verwies darauf, dass der Hund so zu halten sei, dass von diesem keine Gefahr für Leben, Gesundheit und Eigentum ausgeht. Dafür seien andere geeignete Mittel als der hohe Zaun zu treffen.

Das Ordnungsamt der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf, zu der die Gemeinde Adelshofen gehört, wird von dem Fall informiert und um entsprechende Maßnahmen gebeten. Und auch Raith möchte das Gespräch mit den Antragsstellern suchen und eine Lösung finden. „Ich kann mir zum Beispiel eine Art von Sichtschutzmatten vorstellen.“ Diese könnten temporär angebracht werden. Eine dauerhafte Lösung kommt für Raith aufgrund der Gefahr eines Präzedenzfalles jedenfalls nicht in Frage.

Lesen Sie auch: Tierschutzbund fordert Hundeführerschein für alle Halter

Rubriklistenbild: © picture alliance / Philipp Schul / Philipp Schulze (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drei Männer überfallen und verprügeln 23-Jährigen
Auf dem Heimweg vom Gernlindener Faschingszug wurde ein 23-Jähriger brutal überfallen und ausgeraubt. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck sucht jetzt nach drei Tätern.
Drei Männer überfallen und verprügeln 23-Jährigen
Die Raupe Nimmersatt in sieben Sprachen
Zum „Internationalen Tag der Muttersprache“ gab es einen guten Grund zum Zuhören: In der Stadtbibliothek wurden Erzählungen für Kinder in sieben Sprachen vorgetragen.
Die Raupe Nimmersatt in sieben Sprachen
Im autonomen Minibus durch Gröbenzell
Minibusse, die in einer Ringlinie fahrerlos durch Gröbenzell fahren – noch ist dies eine Vision. Doch Grünen-Sprecher Walter Voit, kann sich vorstellen, dass dies eines …
Im autonomen Minibus durch Gröbenzell
Hier soll das Einkaufen angenehmer werden
Wegen der Neubebauung des Alois-Harbeck-Platzes überlegt sich die Stadt, dort einen verkehrsberuhigten Geschäftsbereich einzurichten.
Hier soll das Einkaufen angenehmer werden

Kommentare