+
Adelshofens Fußballbrüder Matthias (l.) und Benedikt Saller.

Familien-Kick zwischen Liga- und Sportler-Welten

Handball-Papa leidet mit Fußball-Söhnen

  • schließen

Der eine Sohnemann spielt in der 3. Liga, der andere in der Kreisklasse. Eine Adelshofener Fußballfamilie leidet jedes Wochenende mit.

Papa Rainer Sailler

Adelshofen - 451,3 Kilometer Luftlinie liegen zwischen Gauting und Magdeburg. Sechs Spielklassen trennen Adelshofen vom 117 Kilometer entfernten Regensburg. Und dennoch liegen Jubel und Frust eng beinander, wenn daheim in Oberbayern Papa Rainer Saller - früher ein gefürchteter Kreisläufer in der Handball-Bayernliga beim TuS Fürstenfeldbruck - mit seinen beiden Kicker-Burschen fiebert. Besonders stressig und zwiespältig war’s für den Senioren am letzten Sonntagnachmittag.

Während Sohnemann Matthias kurz vor Spielschluss in Gauting die Gelb-Rote Karte kassierte und Adelshofens Abstiegs-Albtraum noch krasser wurde, ließ sich Profi-Spross Benedikt weit oben im Nordosten der Republik von seinen mitgereisten Fans feiern. Der Ex-Mainzer trägt seit Saisonbeginn das Regensburger Jahn-Trikot und hatte mit einem Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 den späteren Sieg in Magdeburg eingeleitet. 

Die familiären Unterschiede sind nun noch gravierender: Während für den einen Bruder der Aufstieg in die 2. Bundesliga möglich ist, muss sich der andere mit dem Abstieg in die A-Klasse vertraut machen. Am Ostersamstag schwebt Papa Saller wieder zwischen Hoffen und Bangen. Daheim in Adelshofen, wo das Kellerderby gegen Wildenroth zu bestreiten ist, und am Liveticker mit direktem Draht an die Donau, wo die Reserve von Werder Bremen zu Gast ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abriss von Turnhalle und Schwimmbecken
Die Abrissarbeiten an der Wittelsbacher Schule haben begonnen. Das Hausmeistergebäude ist schon dem Erdboden gleich gemacht. Jetzt ist die alte Turnhalle mit dem im …
Abriss von Turnhalle und Schwimmbecken
Schon wieder politisch motivierte Schmierereien in Gröbenzell
Schon wieder sind Schmierereien in Gröbenzell aufgetaucht. An einer Gemeindetafel wurde der Spruch „Lügenpresse? Nein Danke“ angebracht und auf die Adresse einer …
Schon wieder politisch motivierte Schmierereien in Gröbenzell
CSU fordert Weihnachtsbeleuchtung
Zwar kommen demnächst die ersten Lebkuchen in die Regale, aber an Weihnachten denkt noch niemand. Anders bei der CSU Eichenau: Denn die fordert nun eine …
CSU fordert Weihnachtsbeleuchtung
Er lebt Tür an Tür mit dem Freibad
Direkt neben seiner Haustür beginnt das Freibad. Nachbarn hat er fast keine: Karl Schmidt (82) ist einer der wenigen Bewohner der Klosterstraße. Im Herzen der Stadt …
Er lebt Tür an Tür mit dem Freibad

Kommentare