1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Adelshofen

Wenig hilfreicher Verkehrsspiegel an schwieriger Kreuzung

Erstellt:

Von: Andreas Daschner

Kommentare

Winter meldet sich zurück
Beispielfoto © dpa/dpaweb / A3542 Karl-Josef Hildenbrand

Die Kreuzung am Adelshofener Sportplatz ist schwer einsehbar. Ein Verkehrsspiegel sollte Abhilfe schaffen. Doch der sorgt nun auch für Ärger.

Adelshofen – Langsam vortasten mussten sich bislang die Autofahrer, die vom Sportplatzweg in die Jesenwanger Straße einbiegen wollten. Eine Grundstückseinfriedung sorgt dafür, dass man erst spät die Autos sieht, die Richtung Jesenwang fahren. Nach vielen Diskussionen wurde deshalb ein Spiegel errichtet. Doch der gewährt aktuell offenbar auch nicht die nötigen Einblicke. „Wird der Spiegel auch mal so eingestellt, dass man etwas sieht?“, fragte eine Bürgerin im Rahmen der Bürgerfragestunde bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. Derzeit helfe er nur nachts, weil man dann das Leuchten der Scheinwerfer darin erkennen könne. Einen direkten Einblick in die Jesenwanger Straße gewähre er aber nicht.

Bürgermeister Michael Raith (CSU) erklärte, dass der Spiegel bereits einmal ausgerichtet worden sei. „Aber bei den Stürmen in der jüngsten Zeit muss er wohl wieder verstellt worden sein.“ Es gebe auch Stimmen, die einen kompletten Abbau des Spiegels fordern, damit die Autofahrer vor dem Abbiegen wieder stehen bleiben müssen.

Das hält die Bürgerin aber für keine gute Idee: „Man muss schon extrem weit in die Jesenwanger Straße einfahren, um etwas zu sehen.“ Da stehe man dann schon halb auf der Fahrbahn. Ein anderer Bürger schlug einen größeren Spiegel vor. Raith dachte sogar über eine beheizbare Anlage nach. „Denn wenn er jetzt in der nebligen und kalten Jahreszeit beschlägt und zufriert, sieht man auch in einem größeren Spiegel nichts.“

Eine weitere Bürgerin schlug vor, die Kreuzung anders zu beschildern, um auf die Gefahrenstelle hinzuweisen. Derzeit hat die Jesenwanger Straße Vorfahrt. Raith bezweifelt aber, dass die Straßenverkehrsordnung etwas in dieser Richtung hergibt. Er verwies darauf, dass der Spiegel erst nach langen Diskussionen errichtet wurde, weil er bei einer Verkehrsschau eigentlich für unnötig erachtet worden war. Der Rathauschef sagte aber zu, dass man sich die Situation noch einmal ansehen werde.  ad

Auch interessant

Kommentare