Ärger um Umfrage auf Adventsmarkt

Maisach - Eine schriftliche Umfrage, die beim Maisacher Advent gemacht wurde, sorgt für großen Ärger. Wer hat sie in Auftrag gegeben und warum wusste der Gemeinderat nicht genau Bescheid?

Der Maisacher Advent findet seit rund 20 Jahren an einem Wochenende auf dem Platz vor und in der Mittelschule statt. Ausrichter ist die Gemeinde, Vereine und Gruppen sind für das Angebot an den Ständen zuständig. Doch seit 2009, seit er fertig ist, lockt der Rathausplatz: Dort, mit einem vielleicht schöneren Ambiente, könnte der Markt ja auch stattfinden. Doch seitdem es diese Alternative gibt, ist man sich nie einig geworden, ob ein Umzug angegangen werden soll.

Deshalb wurde heuer auf dem Markt eine Umfrage verteilt. Auf dem DIN-A5 Zettel wird gefragt: „Soll der Maisacher Advent zukünftig am Rathausplatz mit Hüttendorf , aber ohne Café und dem bisherigen Angebot des Geschenkartikelverkaufes (bisheriger Innenbereich der Schule) stattfinden?“. Man konnte ein Kreuz bei Ja oder Nein machen. Wer hinter der Umfrage steckt, ist nicht vermerkt.

Deshalb kochten die Emotionen in der jüngsten Gemeinderatssitzung hoch. Norman Dombo (SPD) sprach das Thema an. „Ich war sehr erstaunt darüber? Wer war dafür zuständig?“ Weil die Zettel lose und ohne Kontrolle verteilt worden seien, hätten Einzelne sehr oft abstimmen können. Außerdem lasse man auch Ortsfremde, die den Markt besuchen, so über die Zukunft des Maisacher Advent mitentscheiden.

Alfred Hirsch (FW) wurde noch deutlicher: „Ich habe mich sauber geärgert. Keiner konnte mir sagen, auf welchem Mist das gewachsen ist.“

Mehr zu den Hintergründen in der Montags-Druckausgabe. (zag)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blaulicht-Ticker: Wind weht Gespann mit Anhänger von der Straße
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Wind weht Gespann mit Anhänger von der Straße
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an

Kommentare