+
Prost auf 500 Jahre Reinheitsgebot.

Neue Führungen

Alles über Bruck und sein Bier

Fürstenfeldbruck – Bayern feiert heuer 500 Jahre Reinheitsgebot. Diesem Jubiläum nehmen sich auch die Brucker Stadtführungen an. Im Rahmen des Volksfests, das an diesem Freitag, 22. April, startet, gibt es drei Touren rund ums Thema Bier. Die Tourismusbeauftragte Claudia Metzner erklärt, was es alles zu sehen gibt.

-Worum geht es bei den Führungen?

Claudia Metzner: Wir werden uns mit der Biertradition von Fürstenfeldbruck beschäftigen. Früher gab es in der Stadt sehr viele Brauereien, vor allem in der Hauptstraße. Wir wollen Auskunft über die alten Biermanufakturen geben und über das Brauen von heute informieren.

-Welche Touren gibt es?

Metzner: Am Samstag, 23. April, beschäftigen wir uns mit der Braukunst in Bruck vor und nach dem Erlass des Reinheitsgebots. Zur Führung gehört auch eine Bierverkostung im Festzelt. Die Kaltenberger Brauerei schenkt einige Biersorten aus und unsere Teilnehmer können die Unterschiede erschmecken. Am Samstag, 30. April, werfen wir bei der Tour „Von Pferderennen und Boxkämpfen“ einen Blick hinter die Kulissen des Volksfests. Die Teilnehmer erfahren, welche Aufgaben zum Beispiel ein Wirt hat und wie das Leben und die Arbeit eines Schaustellers aussehen. Die Tour „Bier, Bruck und Brauereien“ hat es bereits in den letzten Jahren gegeben. Am Sonntag, 1. Mai, beschäftigen wir uns mit der Geschichte und den Hintergründen der acht Brauereien, die es in Fürstenfeldbruck einmal gab. Wir stellen die damaligen Brauer vor, zeigen die alten Standorte und erklären auch die Regeln, nach denen vor dem Reinheitsgebot gebraut und auch verkauft wurde. In der Hauptstraße begegnen wir dabei auch Zunftzeichen, die auf die früheren Brauereien hinweisen. Das alles ist eingebettet in die Stadtgeschichte.

-Für wen sind die Führungen konzipiert?

Metzner: Sie sind für Ausflügler aber auf jeden Fall auch für Brucker gedacht. Gerade der Blick hinter die Kulissen des Volksfests ist ja normalerweise nicht möglich. Aber auch für Interessierte aus dem Landkreis und für Touristen kann es spannend sein, neben dem Kloster auch mal einen anderen Aspekt der Stadt kennen zu lernen.

Claudia Metzner ist die Tourismusbeauftragte der Stadt.

Maria-Mercedes Hering

Termine: 

Die Tour „Braukunst in Bruck“ startet am Samstag, 23. April um 11 und 14.30 Uhr jeweils am Leonhardsplatz und dauert zwei Stunden. Teilnehmer bezahlen neun Euro, für 15 Euro gibt es außerdem eine Mass Bier auf dem Volksfest. Am 30. April treffen sich Teilnehmer der einstündigen Führung „Von Pferderennen und Boxkämpfen – ein Blick hinter die Kulissen des Brucker Volksfestes“ um 11 Uhr am Eingang zur Marthabräuhalle in der Augsburger Straße 41. Die Tourgebühr beträgt fünf Euro, für elf Euro gibt es dazu eine Mass Bier auf dem Volksfest. Am 1. Mai und am 1. Oktober findet die Tour „Bier, Bruck und Brauereien“. Sie startet am 1. Mai um 14.30 und am 1. Oktober um 11 Uhr. Treffpunkt ist der Leonhardsplatz. Die Tour dauert 90 Minuten und kostet sieben Euro. Am 1. Mai haben Besucher außerdem die Möglichkeit, für 13 Euro die Tour und eine Mass Bier zu kaufen. Eine Anmeldung ist erforderlich per Telefon unter (0 81 41) 2 81 14 12 oder per Mail an sophie.trnka@fuerstenfeldbruck.de.  mmh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27-Jähriger will Brucks jüngster OB werden
Die letzte Nominierungsversammlung für die OB-Wahl am 7. Mai in Bruck ist vorbei. Die örtliche SPD stellt Fraktionsvorsitzenden Philipp Heimerl (27) auf. Die anwesenden …
27-Jähriger will Brucks jüngster OB werden
Hannes Xaver aus Fürstenfeldbruck
Sabrina und Oliver Brinkmann aus Fürstenfeldbruck sind zum ersten Mal Eltern geworden. Ihr Hannes Xaver tat mit 3140 Gramm und einer Größe von 50 Zentimeter drei Tage …
Hannes Xaver aus Fürstenfeldbruck
An der B2: Sattelschlepper verliert Auflieger
Fürstenfeldbruck - Ein Lkw hat am Donnerstag Vormittag auf der B2 im Kreisverkehr am Pucher Meer seinen Anhänger verloren. Die Straße musste gesperrt werden.
An der B2: Sattelschlepper verliert Auflieger
Deponie wird erweitert
Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises (AWB) will die Betriebsfläche auf der Deponie Jesenwang um rund 4500 Quadratmeter erweitern. Der Gemeinderat stimmte zu.
Deponie wird erweitert

Kommentare