Nord -und Südkorea wollen komplett nuklear abrüsten und Frieden schließen

Nord -und Südkorea wollen komplett nuklear abrüsten und Frieden schließen
+

Alling würdigt Ehrenamt

Feierstunde für außergewöhnlich engagierte Bürger

Drei außergewöhnlich engagierte Bürger sind in einer Feierstunde von der Gemeinde geehrt worden: Maria-Luise Winkler erhielt die höchste Auszeichnung, die Bürgermedaille. Erstmals verliehen wurden Ehrennadeln für ehrenamtliches Engagement an Peter Gaja und Martin Handelshauser.

Alling – Winkler ist seit 1992 ununterbrochen Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe (NBH). Sie hat die soziale Einrichtung mit ihrem Team zu einer hoch angesehenen Institution in Alling weiterentwickelt. Die Mitgliederzahl stieg von 50 auf 220. Neben der Pflege älterer Bürger erkannte sie früh die wichtige Aufgabe der Kleinkinderbetreuung: Viele heute Erwachsene erinnern sich gerne an die fröhlichen Stunden im „KIDchen“. Diese Betreuungseinrichtung war anfangs im ehemaligen Hausmeisterhäuschen untergebracht und wird bis heute in den Räumen der Grundschule angeboten.

In ehrenamtlicher Eigenleistung hat Winkler das gemeindlich unterstützte Seniorenzentrum komfortabel ausgestattet. Inzwischen ist es ein anerkannter Treffpunkt.

Bei der Feierstunde: Maria-Luise Winkler ist nun Trägerin der Bürgermedaille. Ehrennadeln gingen an Peter Gaja (4.v.r.) und Martin Handelshauser (3.v.r.) Es gratulierten Bürgermeister Frederik Röder (3.v.l.), seine Stellvertreter Hans Schröder (2.v.l.) und Ludwig Stecher (l.), Sozialreferent Walter Herz (2.v.r.) und Kulturreferent Max Brunner (r.). 

Neben den beruflichen Pflegedienstzeiten leistet sie unzählige Stunden in der Pflege ehrenamtlich. Sie nimmt sich Zeit für die Senioren: Sie hört zu, führt persönliche Gespräche oder steht mit einem guten Rat zur Seite. „All das zu leisten, ist mir nur in meinem Team möglich“, sagte die Bürgermedaillen-Trägerin bei der Ehrung.

Dann ging die Ehrennadel an Gaja und Handelshauser. Gaja setzt sich seit vielen Jahren für die Gemeinde ein: Er war Mitglied des Gemeinderats, beteiligte sich viele Jahre an der Krötensammelaktion des Bund Naturschutz. Mit seiner Familie sorgte er bei der Aktion „Mensch und Biber“ dafür, dass das emsige Tier sich möglichst verträglich im Allinger Moos ansiedeln konnte. Mit seiner Frau pflegte und bepflanzte er jahrelang eine Verkehrsinsel in der Kapellenstraße.

Besonders hervorzuheben ist sein Engagement für die Senioren. Seit 2005 ist er Mitglied, seit zehn Jahren Vorsitzender des Allinger Seniorenbeirats. In seiner Wirkungszeit ist die Aktion „Kümmerer“ ins Leben gerufen worden: Fahrdienste, Besorgungsfahrten und Hilfestellungen im Alltagsleben werden von vielen Senioren intensiv genutzt. „Dies erfordert nicht nur Koordinationsgeschick, sondern einen immensen zeitlichen Aufwand“, betonte Bürgermeister Frederik Röder. Mit der Landjugend hat er die Aktion „Jung hilft Alt“ ins Leben gerufen. Seit 2010 ist Gaja auch im Landkreisseniorenbeirat.

Ehrennadel verstorbener Ehefrau gewidmet

Mit seiner Frau hat Gaja zudem für den Helferkreis „Asyl in Alling“ Pionierarbeit geleistet: Spontan und ohne zu zögern boten sich die beiden als Asylhelfer an, als die erste Flüchtlingsfamilie in Alling einzog.

Gajas Engagement war untrennbar verbunden mit seiner Frau Helga. Sie ist in diesem Jahr unerwartet nach kurzer Krankheit verstorben. In seiner Laudatio bedachte Bürgermeister Röder sie daher besonders: „Es ist bestimmt in ihrem Sinne, Herr Gaja, dass Sie heute für Ihr unermüdliches Engagement geehrt werden.“ Gaja widmete die Ehrennadel seiner Frau. Aus gesundheitlichen und familiären Gründen zieht er sich als Vorsitzender des Seniorenbeirats vorerst zurück. Kommissarisch übernimmt das Amt Helmut Mebs. Als Ratgeber will Gaja seinen Teamkollegen weiterhin zur Verfügung stehen.

Die Ehrennadel ging auch an Handelshauser. Seit 1977 ist er Mitglied der Kolpingsfamilie. Seit 1980 stand er für verschiedene Vorstandspositionen zur Verfügung und ist derzeit Vorsitzender. Hervorzuheben ist sein Engagement in der Theatergruppe der Kolpingsfamilie. Er ist das einzige Gründungsmitglied der Theatergruppe, das nach 40 Jahren noch aktiv dabei ist. Bei 29 Aufführungen stand er selbst auf der Bühne. Bei 87 Aufführungen war er als Regisseur verantwortlich, und bei vielen Theaterstücken als Techniker, Bühnenbauer und Ratgeber zur Stelle.

Handelshauser bedankte sich: „Es freut mich, dass die Gemeinde das Ehrenamt dankbar anerkennt. Wir haben ein gutes Gemeinschaftsleben in Alling. Wir sollten immer etwas dafür tun, dass es so bleibt.“  

tb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schüler fragen – Politiker antworten
Das Carl-Spitzweg-Gymnasium (CSG) hat den Landtagswahlkampf eröffnet. In der Aula diskutierten die Direktkandidaten Benjamin Miskowitsch (CSU), Peter Falk (SPD), Martin …
Schüler fragen – Politiker antworten
Penny-Markt in Eichenau eröffnet
 Nach rund einem halben Jahr Umbauzeit hat in der Hauptstraße ein neuer Penny-Markt eröffnet. Bürgermeister Peter Münster freute sich, dass die Gemeinde für Discounter …
Penny-Markt in Eichenau eröffnet
Pflanzengifte auch auf Puchheims Stadtäckern verboten
 Auch die Stadt Puchheim will aggressive und möglicherweise gesundheitsgefährdende Pflanzenschutzmittel von ihrer Flur verbannen. 
Pflanzengifte auch auf Puchheims Stadtäckern verboten
Weg frei für Fahrkarten im Bahnhofskiosk
Neuigkeiten zum Bahnhofskiosk kommen diesmal vom Landtagsvizepräsidenten Reinhold Bocklet (CSU), der selbst Gröbenzeller ist. 
Weg frei für Fahrkarten im Bahnhofskiosk

Kommentare