Ludwig Stecher ist überrascht worden, sieht aber kein Problem.  

Dorfgemeinschaft Biburg-Holzhausen 

Mehr CSU in der Liste für den Ortsteil

Überraschung bei der Dorfgemeinschaft Biburg-Holzhausen: Ein Gemeinderatsmitglied sitzt jetzt im Vorstand der CSU.

Alling/Biburg – Mit den Schlagworten „bürgernah, parteiunabhängig, sachorientiert“ hatte die Dorfgemeinschaft Biburg-Holzhausen vor der Kommunalwahl 2014 um Stimmen geworben und ein Ergebnis von 15,5 Prozent erreicht. Parteiunabhängig sind aber nicht mehr alle drei Vertreter der Ortsteilliste. Stefan Joachimsthaler, vor drei Jahren erstmals gewählt und seitdem Baureferent des Gemeinderats, ist seit der jüngsten Neuwahl im CSU-Ortsverband als Beisitzer auch Vorstandsmitglied bei den Christsozialen. Der Fraktion seiner Partei im Gemeinderat will er allerdings nicht beitreten.

Vom Tagblatt auf das Doppel-Engagement angesprochen, sieht der 52-jährige Elektromeister aus dem kleinsten Ortsteil Holzhausen keine Probleme. Er sei ohnehin CSU-Wähler und wolle sich nun auch in der Partei „ein bissl einbringen“. Mit der „Dorfgemeinschaft“ sei „alles abgeklärt“.

Deren Fraktionschef Ludwig Stecher ist nach eigenen Worten zwar von dem Schritt überrascht worden: „Aber es stört mich nicht, solange er für die Dorfgemeinschaft da ist.“

Die Biburger Liste ist kein Verein, hat keine Satzung und tritt nur zu Wahlen an. Von daher sei es auch jedem freigestellt, wo er seine politische Heimat finde. „Schwieriger“ fände es Stecher allerdings, wenn ein Kollege sich in der AfD oder bei der Linken einbringen würde.

Hans Friedl, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Gemeinderat, überrascht der Seitensprung nicht. Schon bei einem vergleichbaren Fall vor über zehn Jahren habe man die Dorfgemeinschaft als „Tarnliste der CSU“ bezeichnet. Ein Vorstandsamt sei aber doch noch von anderer Qualität als eine simple Parteimitgliedschaft. Die Fraktion aus Biburg stimmt praktisch in allen Fragen mit der CSU. Die verzichtet dafür gewöhnlich auf Kandidaten aus dem zweitgrößten Ortsteil. 

Olf Paschen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vertreter der Wirtschaft sollen Stadt beraten
 Ein Wirtschaftsbeirat soll die Stadt und den Stadtrat künftig in allen Fragen zur örtlichen Wirtschaft beraten. Das empfiehlt der Kultur- und Werkausschuss (KWA) dem …
Vertreter der Wirtschaft sollen Stadt beraten
Steuerberater fälscht Steuerbescheid: 22 400 Euro Strafe 
Wegen Urkundenfälschung hat das Amtsgericht Fürstenfeldbruck einen Steuerberater zu 22 400 Euro (140 Tagessätze zu je 160 Euro) verurteilt. Der Puchheimer (42) hat den …
Steuerberater fälscht Steuerbescheid: 22 400 Euro Strafe 
Benefiz-Basteln mit einem Lächeln im Gesicht
Mit zwölf Frauen und großer Lust am Basteln hat es vor zehn Jahren angefangen. Inzwischen sind vor allem die Basare des Bastelkreises St. Elisabeth ein fester …
Benefiz-Basteln mit einem Lächeln im Gesicht
Stadtwerke: Die Macht der Belegschaft
Die Gründe für die Demission des Brucker Stadtwerke-Chefs liegen tatsächlich im zwischenmenschlichen und vor allem im innerbetrieblichen Bereich. Wie es nun weitergeht, …
Stadtwerke: Die Macht der Belegschaft

Kommentare