+
Die Allinger sollen sicherer radeln. Der Gemeinderat hat den ersten Teil des neuen Geh- und Radwegkonzepts nun abgesegnet.

Gemeinderat segnet ersten Teil des neuen Geh- und Radwegkonzepts ab

Allinger sollen sicherer radeln

Alling – Der Gemeinderat hat sich im Rahmen seines Geh- und Radwegkonzepts auf erste Neubau-Abschnitte verständigt. Vordringlich sind demnach ein erstes Teilstück an der Straße Am Weinberg in Alling selbst sowie die gesamte Strecke von Biburg über Wagelsried zur Bundesstraße 2.

Ausgelöst worden waren die Überlegungen nach einem tödlichen Unfall nahe Biburg im Februar 2014. Die Eltern des Verunglückten (20) hatten einen Geh- und Radweg Richtung Wagelsried beantragt.

Bevor die Pläne umgesetzt werden, muss allerdings geklärt werden, ob der benötigte Privatgrund neben den Straßen zur Verfügung stehen würde. Und wenn ja, zu welchem Preis. Allein die Baukosten für diese Teilstücke werden schon auf rund 400 000 Euro geschätzt. Der Gemeinderat hätte dann in seinen Haushaltsberatungen das letzte Wort.

Die von einem Planer vorgestellten Ausbaupläne hätten sogar noch einen längeren Radweg bis dort vorgesehen, wo die Straße Am Weinberg weit außerorts wieder breiter wird. Dieser zweite Abschnitt hätte je nach Ausführung zwischen 275 000 und 460 000 Euro gekostet. Auf Antrag von Hans Schröder (CSU) sollen nun zunächst nur Grunderwerbsgespräche über das erste Stück bis zum Feldweg zu den Weihern geführt werden. Dieser Abschnitt soll südlich einer Baumreihe und damit etwas abseits von der höher gelegenen Straße geführt werden.

Unumstritten war ein neuer Radweg von Biburg nach Wagelsried. Allerdings störte sich Ludwig Stecher von der Dorfgemeinschaft Biburg an der Weiterführung bis zur B 2 über die Birkenallee, an Wagelsried vorbei. Diese Vari-ante würde eine Trassenführung zunächst auf der rechten Seite der Münchner Straße, dann ab dem Feldweg nach Galgen linksseitig erfordern. In Wagelsried selbst mit der Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Stundenkilometer und hinter dem kleinen Weiler (maximal Tempo 50) habe er sich „noch nie gefährdet gefühlt“, berichtete Stecher.

Anderer Meinung war Schröder: „Ich kann nicht sagen, in Wagelsried hört die Sicherheit auf.“ Gerade die dortige Ortsdurchfahrt sei eng und gefährlich. Der Gemeinderat sprach sich schließlich für die komplette Wegführung bis zur Bundesstraße aus.

Erste fertiggestellte Verbindung dürfte allerdings der seit Jahren diskutierte Radweg von Biburg nach Pfaffing sein, ein gemeinsames Projekt mit Fürstenfeldbruck. Nach einer aktuellen Kostenschätzung kostet Alling die kurze Trasse vom Ende des bereits bestehenden Radwegs bis zur Stadtgrenze rund 150 000 Euro, drei Mal so viel wie früher einmal veranschlagt.

Der Baubeginn hängt von staatlichen Förderzusagen und den verfügbaren Haushaltsmitteln in Stadt und Gemeinde ab.

von Olf Paschen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Malina: „Wir stoßen auch an unsere Grenzen“
Regensburg - Die junge Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck wird seit Sonntag in Regensburg vermisst. Wir berichten im News-Ticker von der Suche.
Vermisste Malina: „Wir stoßen auch an unsere Grenzen“
Linda aus Olching
Familie Wieser aus Olching ist jetzt zu fünft. Kürzlich erblickte Linda das Licht der Welt. Am Tag ihrer Geburt wog das Mäderl 3700 Gramm und war 51 Zentimeter groß. Die …
Linda aus Olching
OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Fürstenfeldbruck – Voraussichtlich am Sonntag, 7. Mai, findet die Oberbürgermeisterwahl in Fürstenfeldbruck statt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur OB-Wahl …
OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Carlotta aus Fürstenfeldbruck
Isabel und Florian Madlener aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Carlotta (3220 Gramm, 49 Zentimeter) erblickte im Brucker Klinikum das …
Carlotta aus Fürstenfeldbruck

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare