+
Die Kandidaten der Freien Wähler Alling.

Alling

Die Kandidaten der Freien Wähler

Die Freien Wähler (FW) als bislang zweitstärkste politische Kraft in Alling gehen ohne Bürgermeisterkandidaten in die Wahl. Hans Friedl, vor sechs Jahren Herausforderer von Amtsinhaber Frederik Röder (CSU), ist in den Landtag gewählt worden – und will dort bleiben. Andere Bewerber für den Chefposten im Rathaus gab es nicht.

AllingDer 61-jährige Friedl führt aber die 16-köpfige Gemeinderatsliste an, auch die anderen drei bisherigen Fraktionsmitglieder kandidieren erneut. Ihm sei der Kontakt mit den Bürgern vor Ort wichtig, sagte Friedl zur Begründung, warum er nach 30 Jahren im Gemeinderat weiterhin auch kommunalpolitisch aktiv sein will. „Abgehobene Abgeordnete“ habe er mittlerweile zur Genüge kennengelernt.

Angesichts von erstmals wohl sieben Wahlvorschlägen für den Gemeinderat werde es nicht einfach sein, die vier Mandate zu halten, prophezeite Friedl. Während er sich mit Kritik am politischen Gegner zurückhielt und nur davon sprach, dass die Freien im Gemeinderat oft „gegen eine Wand“ argumentiert hätten, wurden andere Kandidaten deutlicher. Es sei erfreulich, dass mit neuen Konstellationen endlich die „Allmacht“ der CSU beendet werde, meinte Karl Schwojer (Platz sieben). Bernd Schwesinger (8) sprach von einer „Basta-Mentalität“ der bislang stärksten Partei, die sich mit der Dorfgemeinschaft Biburg auch immer auf kritiklose Gefolgschaft habe verlassen können. Sie hoffe, dass man künftig weniger emotionsgeladen diskutiere und sich „vernünftig zusammenraufen“ könne, meinte Simone Stenzer.

In den kurzen Vorstellungsreden tauchte mehrfach der Wunsch auf, etwas Tempo aus der Gemeinde-Entwicklung zu nehmen. „Man muss wieder ein organisches Wachstum haben“, sagte Ratsmitglied Werner Neumann (5), anderenfalls sehe Alling bald aus wie manche Nachbargemeinde. Schwojer wünschte sich gar eine Zeit „ohne Wachstum“.

Mehrere Bewerber kommen aus der Landwirtschaft, so der prominent platzierte Albert Hiltmair (3), der „von daheim den Auftrag“ bekam, mehr zu tun, als bei vielen Vereinen im Hintergrund zu wirken. Auf Platz vier steht die aus Germering stammende Katharina Gietzel, die dort noch Mitglied der Feuerwehr ist. Insgesamt sind fünf der 16 Kandidaten für die Kommunalwahl Frauen. Mit zwei Bewerbern aus Biburg und einem aus Holzhausen sind sämtliche Ortsteile auf der Liste vertreten. (Olf Paschen)

Die Kandidaten der Freien Wähler Alling

1. Hans Friedl 2. Simone Stenzer 3. Albert Hiltmair 4. Katharina Gietzel 5. Werner Neumann 6. Brigitte Naßl 7. Karl Schwojer 8. Bernd Schwesinger 9. Brigitte Mayer 10. Martin Brendel 11. Kenny Friedl 12. Susanne Kiemer 13. Justus Well 14. Thomas Schwannecke 15. Horst Keßler 16. Bernd Jäckel

Die Kandidaten wurden en bloc und einstimmig von 21 Wahlberechtigten gewählt. Die Wahlleitung hatte FW-Landratskandidatin Sandra Meissner inne.

Auch interessant: Die Themenseite zur Kommunalwahl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Jugendverein will sich bekannter machen
Im vergangenen Sommer hat sich der Olchinger Verein „Das Gut – Jugendkultur Olching“ gegründet. Nun fand die erste ordentliche Mitgliederversammlung statt. Der Vorstand …
Neuer Jugendverein will sich bekannter machen
Finanziell gut aufgestellt
Einen Rekordwert bei den Rücklagen meldete Bürgermeister Erwin Fraunhofer (CSU) im Gemeinderat. 
Finanziell gut aufgestellt
Vision vom Rundweg mit Fitness-Stationen und Grillplatz
Ein Weg, sie alle zu verbinden – zumindest alle Sehenswürdigkeiten in Emmering.
Vision vom Rundweg mit Fitness-Stationen und Grillplatz
An der Strecke München-Augsburg: Hattenhofen lehnt Funkmast für Bahn ab
Der Gemeinderat hat einen geplanten Funkmasten auf Gemeindeflur erst einmal abgelehnt. Dieser sollte das Handynetz entlang der Bahnstrecke München/Augsburg verbessern.
An der Strecke München-Augsburg: Hattenhofen lehnt Funkmast für Bahn ab

Kommentare