+
Beispielfoto: Kindertagesstätte

Alling

Neues Kinderhaus muss europaweit ausgeschrieben werden

Der Gemeinderat hat – zumindest für ein Bauprojekt – Neuland beschritten und darüber in der jüngsten Sitzung ausführlich diskutiert:

Alling –  die europaweite Ausschreibung und das damit verbundene aufwändige Vergabeverfahren für das geplante, neue Kinderhaus. Da die Bausumme den Schwellenwert von 2,5 Millionen Euro bei weitem überschreitet – nach einer ersten Machbarkeitsstudie liegen die Kosten zwischen 4,8 und 6,1 Millionen Euro – ist ein solches Verfahren Pflicht und übrigens auch Voraussetzung, um an die staatlichen Fördermittel von bis zu 70 Prozent zu kommen.

Betreut wird es im Auftrag der Gemeinde von einem Münchner Fachbüro. Vertreter des Büros erläuterten jetzt die Einzelheiten.

Neu ist, dass der Gemeinderat einen Architekten mit der Planung beauftragt, ohne eigentlich zu wissen, welche Art von Gebäude oder Gebäuden der sich vorstellt. Allerdings wird eine Fachgruppe aus Vertretern aller politischen Gruppierungen, der Verwaltung und des künftigen Kita-Trägers (katholische Kirchenstiftung) gebildet, die vorab gewisse Kriterien und deren Gewichtung festlegt.

Dazu wird sicherlich ein nicht zu überschreitender Kostenrahmen gehören, aber auch die Nutzbarkeit für mindestens fünf Kindergarten- und Krippen-Gruppen. Eine weitere Vorgabe könnte sein, dass die Planer ausreichende Erfahrung im Kinderhaus-Bau haben, aber auch spezielle Gestaltungswünsche könnten bereits angemeldet werden. Allerdings sollen der Kreativität der Architekten keine zu engen Grenzen gesetzt werden.

Ganz sicher steht so eigentlich nur der Standort an der Antonistraße, östlich des bestehenden Kindergartens, fest. Ein erster Entwurf aus der Machbarkeitsstudie, der freilich für keinen Planer verbindlich ist, zeigte einen Komplex aus drei jeweils zweigeschossigen und untereinander verbundenen Gebäuden. Dieses Modell wurde als optisch ansprechend gelobt, aber auch als teuer kritisiert. (op)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Balduin Helm – Vater des Churfürstensaals
Das Kloster Fürstenfeld existierte nicht immer in seiner prächtigen barocken Form. Erst an der Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert wurde es neu gebaut. Untrennbar damit …
Balduin Helm – Vater des Churfürstensaals
Meister der bunten Wasser-Fontänen
Für viele Künstler gehören sie zu einer spektakulären Show dazu: Wasserspiele in allen Farben des Regenbogens und Fontänen, die passend zur Musik in die Höhe schießen …
Meister der bunten Wasser-Fontänen
Direktlieferanten fürs Osterfest
Färben und Verstecken: Eier sind zu Ostern der Renner in Supermarkt und Hofladen. Auch bei Johann Froschmeier steht das Hühnergelege zum Fest der Auferstehung hoch im …
Direktlieferanten fürs Osterfest
Grüne sind entsetzt über Steinwüste am Bahnhof
Den Puchheimer Grünen wird die Stadt zu grau. Sie haben einen Antrag an den Stadtrat verfasst, dass Grüninseln und Rondelle in Kreisverkehren Zug um Zug in den kommenden …
Grüne sind entsetzt über Steinwüste am Bahnhof

Kommentare