1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Alling

Rätselraten um großen Feuerwehr-Einsatz: Dutzende Retter vor Ort - Kommandant klärt auf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kathrin Böhmer

Kommentare

Nur eine Übung: Unfall mit einem landwirtschaftlichem Fahrzeug nahe des Allinger Dötelbauernhofs.
Nur eine Übung: Unfall mit einem landwirtschaftlichem Fahrzeug nahe des Allinger Dötelbauernhofs. © FEUERWEHR ALLING

Ein mutmaßlich großer Feuerwehreinsatz sorgte in der Region Fürstenfeldbruck für Verwirrung: Etliche Einsatzkräfte waren vor Ort. Feuerwehrkommandant Benedikt Friedinger klärt auf.

Alling/Unterpfaffenhofen – Es sollte eine wirklich geheime Feuerwehrübung sein und das ist anscheinend recht gut gelungen: Diverse Autofahrer auf dem Schleichweg nach Germering mussten am Montagabend kehrt machen, weil die Parsbergstraße beim Dötelbauern gesperrt war. Etliche Einsatzkräfte waren vor Ort, es schien etwas richtig Großes passiert zu sein.

Geheime Feuerwehrübung sorgt für Verwirrung - Straße gesperrt

Der Eindruck täuschte nicht: Drei Autos und ein landwirtschaftliches Fahrzeug waren involviert, sieben Menschen verletzt. Doch keine Sorge: „Es war eine unangekündigte Alarmübung“, wie Allings Feuerwehrkommandant Benedikt Friedinger erklärt. Zusammen mit der Feuerwehr aus dem benachbarten Unterpfaffenhofen wurde der Ernstfall geprobt. 70 Feuerwehrleute waren laut Friedinger im Einsatz, außerdem 15 Sanitäter. Damit es möglichst echt wirkte, wurden die Opfer geschminkt. Alarmiert wurde gegen 19 Uhr, gegen 21 Uhr war alles vorbei.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen FFB-Newsletter.)

Etwas Verwirrung herrschte wohl, weil es keine Umleitungsschilder gab. Und weil zum Beispiel der MVV für die Busfahrgäste eine Sperrung der Straße südlich von Alling meldete, allerdings wegen Bauarbeiten. „Natürlich ist es der Sinn der Übung, dass die Feuerwehrleute im Vorfeld nichts davon wissen“, erklärt Friedinger.

Geheimer Feuerwehreinsatz in Region Fürstenfeldbruck: Bevölkerung per Facebook informiert

Alles sei aber ordnungsgemäß abgelaufen. Die beiden Kommandanten hätten sich für die Großübung zusammengesetzt und danach ihre Rathäuser informiert, sagt Friedinger. Das Ganze sei bereits im Mai ordnungsgemäß angemeldet worden. Friedinger ist auch Geschäftsleiter im Allinger Rathaus.

Allings Bürgermeister Stefan Joachimsthaler bestätigt, dass die Bevölkerung per Facebook, Internetseite der Gemeinde und auch Alling-App („1000 Nutzer“) benachrichtigt worden sei. Die Allinger hätten also über die Sperrung Bescheid gewusst. „Aber wir haben natürlich nicht hineingeschrieben, dass es eine Feuerwehrübung war.“  gar

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie auf Merkur.de/Fürstenfeldbruck.

Auch interessant

Kommentare