1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Alling

Versuchter Neustart beim Kinderhaus scheitert

Erstellt:

Kommentare

Auch Kindergarten und Hort werden in Inning mit Lüftungsanlagen ausgestattet.
Alling will eine Kita bauen. © Beispielfoto: DPA

Die Allinger Bürgervereinigung (ABV) ist mit einem überraschenden Versuch gescheitert, die Planung für ein neues Kinderhaus noch einmal aufzurollen.

Alling – Nach langer Diskussion stimmten in der jüngsten Sitzung nur ABV und Grüne dafür, die weiteren Ausschreibungen zurückzustellen und nach einem alternativen Standort zu suchen. Beschlossen wurde stattdessen, die wesentlichen Gewerke noch einmal auszuschreiben. Den geplanten Neubau auf dem alten Bolzplatz finde er „immer noch zu groß, immer noch zu aufwändig“, urteilte Andreas Lang von der ABV. Und auf wieder sinkende Preise für Baustoffe könne man sich keinesfalls verlassen. Ein „pragmatischer, zweckgebundener Bau“ könne angesichts des geplanten Wald-Kindergartens völlig ausreichen. In dem Antrag wurde auch eine „aktualisierte Bedarfsplanung“ gefordert.

Unterstützung kam allein von den Grünen. Aktuell bräuchte es nur weiteren Platz für zwei Kindergarten-Gruppen, meinte Anna Borawski-Utz. Widerspruch kam von allen anderen Seiten.

Ohne die leidige Standort-Debatte hätte man die Kita noch vor Corona und vor der Preisexplosion auf dem Baustoffmarkt fertigstellen können, glaubte Hans Friedl (FW). Eine Bedarfsanalyse liege seit Jahren vor, Kinder seien derzeit in Containern untergebracht, der Zuzugsdruck werde weiter steigen, argumentierte Thomas Muderlak (CSU). „Warum kommt ihr jetzt damit daher?“ fragte Florian Naßl (DG Biburg), der auch wissen wollte, warum die Antragsteller keinen möglichen anderen Standort nennen konnten.

Hubert Winkler (SPD) weigerte sich, das Thema nach fast sechsjähriger, ausführlicher Behandlung noch einmal von vorne zu diskutieren. Mit der neuen Kita baue man natürlich auch „für die Zukunft“, sagte Bürgermeister Stefan Joachimsthaler (CSU). Außerdem sei schon zu viel Geld für die Planung ausgegeben worden und Zuschüsse aus Sonderförderungen gingen bei einem Neustart verloren.

Die derzeit vier Kindergarten-Gruppen im Ortsteil Alling sind mit rund 100 Vorschülern voll belegt. Die Planung für ein neues Kinderhaus wurde zunächst durch ein versuchtes Bürgerbegehren verzögert. Angesichts steigender Baupreise und gehobener Ausstattung wurden anschließend Einsparungen beschlossen. Die Firmen-Angebote in diesem Frühjahr lagen schließlich so weit über dem Kostenrahmen, dass alle Ausschreibungen gestoppt wurden. (OLF PASCHEN)

Auch interessant

Kommentare