Alte Schmiede kein Option mehr für Feuerwehr

Hörbach - Eine Option für eine neue Unterkunft der Feuerwehr Hörbach ist vermutlich endgültig vom Tisch: Die alte Dorfschmiede soll nun doch zu einem Wohnhaus umgebaut werden.

Der Gemeinderat Althegnenberg gab einstimmig grünes Licht für das Vorhaben.

Im Juni waren bei einem Ortstermin mit Hörbacher Bürgern vier Varianten diskutiert worden: ein gemeinsamer Neubau mit der Althegnenberger Wehr, ein Neubau eines Gerätehauses am jetzigen Standort, ein Anbau an die alte Schule und eben auch der Umbau der alten Schmiede. Laut Bürgermeister Reiner Dunkel (SPD) war angedacht, dass die Besitzer das leer stehende Gebäude nahe dem bestehenden Gerätehaus gegen einen Teil eines angrenzenden Gemeindegrundstücks tauschen. Die Idee war im Dorf jedoch auf Widerstand gestoßen. „Eine ungute Geschichte“, so Dunkel.

Jetzt scheint diese Alternative aber ohnehin vom Tisch. Denn die Eigentümer haben einen Antrag auf Sanierung und Umbau der Schmiede bei der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf eingereicht. Das Gebäude soll für Wohnzwecke hergerichtet werden. Dabei soll das Äußere grundsätzlich unverändert bleiben.

Auch bei der alten Schule tut sich etwas. Marianne Dunkel (SPD) berichtete im Gemeinderat, dass eine Interessentin in den leer stehenden Räumen des ehemaligen Kindergartens eine private Spielgruppe eröffnen will. Solange bis entschieden sei, was mit dem Gebäude passiert, so Dunkel. „Dann soll sie offiziell einen Antrag stellen“, so der Kommentar von Vizebürgermeister Paul Dosch (WG Bürgerinitiative). Zumal das Vorhaben ja auch mit Kosten verbunden wäre.

Ein möglicher Umzug der FFW sollte dadurch aber nicht verbaut werden, so die Meinung. Allerdings seien die Fronten in Sachen Gerätehaus inzwischen komplett verhärtet, so Rathauschef Dunkel gegenüber dem Tagblatt. Denn die Feuerwehr beharrt auf einenn Neubau.

Auch interessant

Kommentare