Wieder alle Latten am Zaun: Richard Kolbe (l.) und Martin Widder am Schulgarten. Die Latten spendierte die Gemeinde, die Farben und Grundierung der Elternbeirat. Die Arbeiten wie Grundieren, Lackieren und Anschrauben übernahmen Elternbeiratsmitglieder. Foto: Hartl
+
Wieder alle Latten am Zaun: Richard Kolbe (l.) und Martin Widder am Schulgarten. Die Latten spendierte die Gemeinde, die Farben und Grundierung der Elternbeirat. Die Arbeiten wie Grundieren, Lackieren und Anschrauben übernahmen Elternbeiratsmitglieder.

Althegnenberg

Projekt des Elternbeirats: Bunte Zaun-Latten zieren jetzt den Schulgarten

  • vonStephanie Hartl
    schließen

Es ist eines der wenigen Projekte, die während des Lockdowns im März Fahrt aufgenommen haben: Der Zaun um den Schulgarten in Althegnenberg ist jetzt erneuert worden. 800 Latten in Stift-Optik galt es zu grundieren, zweimal zu lackieren und anzubringen. Vollbracht hat das Ganze der Elternbeirat.

Althegnenberg – Schon vor zwei Jahren hatte der Elternbeirat der Grundschule beschlossen, den Zaun um den Schulgarten zu erneuern. Passieren sollte das dann heuer am Schulgartentag: Dabei bringen die Schüler mit einigen Eltern jedes Jahr im Frühjahr den Garten auf Vordermann. Doch heuer fiel das beliebte Projekt der Corona-Pandemie zum Opfer.

Trotzdem sollte die Zaun-Erneuerung durchgezogen werden. Also stapelte der Vorsitzende des Elternbeirats, Martin Widder, die Latten bei sich zu Hause in der Garage und machte sich an die Arbeit.

60 Latten konnte er pro Durchgang gleichzeitig bearbeiten. Etwa ein bis zwei Stunden war er am Werk, dann hieß es wieder warten: Bis eine Seite nach der Grundierung trocken war, er alle Latten umdrehen und auf der anderen Seite weitermachen konnte. Das ganze Spiel wurde pro Latte sechsmal wiederholt. Dann noch auf jede Seite zwei Schichten Lack.

Eine Woche brauchte der zweifache Vater für die ersten 60 Latten. „Es hat lange gedauert, aber es war nicht viel Arbeit“, sagt er. Die Wartezeit sei das Aufwändige dabei. Deswegen war man schließlich auch wieder davon abgekommen, das Zaunstreichen mit den Schülern zu machen – denn Geduld musste man sehr viel mitbringen bei dieser Arbeit.

Als dann endlich alle 800 Latten bunt angestrichen waren, trommelte Martin Widder sein Elternbeirats-Team zusammen – denn nun ging es ans Anschrauben. Auch hier war Geduld gefragt, und zu viele helfende Hände waren diesmal gar nicht nötig. „Alleine ging es nicht, aber zu viert lief es dann gut“, berichtet Martin Widder, der 2019 mit seinem Mitstreiter Richard Kolbe das Hochbeet des Kindergartens aufgebaut hatte.

An den Wochenenden traf sich die Truppe und schraubte die Latten an. „Es hat viel Spaß gemacht, und die Nachbarn haben immer mal zugeschaut und sich gefreut, dass sie jetzt so einen schönen Ausblick bekommen“, sagt Widder. Bürgermeister Rainer Spicker schaute bei der Zaun-Mannschaft vorbei und bedankte sich bei den fleißigen Arbeitern. Auch im Gemeinderat war die Eigeninitiative schon sehr gelobt worden, ebenso jüngst in der virtuellen Bürgerversammlung.

Martin Widder und sein Team sind stolz. Der Vorsitzende betont: „Wenn man möchte, dass sich was bewegt, muss man selber anpacken und nicht meckern, dass keiner was macht.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare