Nicht nur Neubauten werden durch das Wohnbauförderprogramm des Freistaates finanziell unterstützt. Geld gibt es auch, wenn die Kommunen Liegenschaften modernisieren, erweitern und umnutzen. 
+
Es sollen Wohnungen gebaut werden.

Althegnenberg

Zustimmung zum sozialen Wohnbau

  • VonStephanie Hartl
    schließen

Mit einer Gegenstimme hat der Gemeinderat jetzt die vier neuen Beschlüsse, die die Gesellschafterversammlung der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis gefasst hat, abgesegnet.

Althegnenberg – Zuvor hatte der ehrenamtliche Geschäftsführer Christoph Maier die Beschlüsse von März 2021 erläutert. Althegnenberg ist die 13. Gemeinde, die jetzt zugestimmt hat.

Maier berichtete ebenfalls kurz über das Leitbild, einer Machbarkeitsstudie, von den beiden Haus-Modellen und den beiden Werkzeugen zur Realisierung, wie er es nannte. Da ist zum einen das kommunale Wohnungsbauförderprogramm (kommWFP), bei dem die es bis zu 30 Prozent Fördermittel gibt. Hierbei bleibt das Objekt im Eigentum der Gemeinde. Bei der Einkommensorientierten Förderung (EOF) – ein Mietzuschussmodell des sozialen Wohnungsbaus – wird das Grundstück oder das Objekt der Wohnungsbaugesellschaft übertragen, verbliebt also im Gegensatz zum kommWFP nicht mehr im Besitz der Gemeinde. Die Gesellschaft finanziert dann Planung und Realisierung. Der Vorteil hierbei liegt in der Förderung für den Mieter. Die Gesellschaft hat mit Markus Ostermair nun auch noch einen technischen Geschäftsführer bekommen, der ebenfalls ehrenamtlich tätig ist. Das Votum für alle vier Beschlüsse der Gesellschaft, über die es abzustimmen galt, fiel jeweils mit 13:1 aus.  gog

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare