1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Althegnenberg

Neulinge holen im ersten Anlauf gleich drei Sitze

Erstellt:

Kommentare

Schwiegervater und Schwiegersohn: der jetzige Bürgermeister Paul Dosch mit Nachfolger Rainer Spicker.
Schwiegervater und Schwiegersohn: der jetzige Bürgermeister Paul Dosch mit Nachfolger Rainer Spicker. © Hartl

Die Bürger aus Althegnenberg haben einen neuen Gemeinderat gewählt. Die Ökopartei die Grünen hat es erstmals in das Gremium geschafft.

Althegnenberg – Die Bürgerinitiative (BI) bleibt auch für die kommenden sechs Jahre die stärkste Gruppierung im Althegnenberger Gemeinderat. Zusätzlich zum Bürgermeisterposten, den Rainer Spicker bekleiden wird, sind fünf weitere BI-Räte vertreten. Neben Klaus Westner und Manfred Christoph, die ihre Wiederwahl geschafft haben, sitzen künftig mit Benedikt Wex, Leo Oswald und Sebastian Fröhlich drei neue BI-Leute im Gremium.

Die große Überraschung des Wahlabends waren die Grünen, die erstmals eine Liste plus Bürgermeisterkandidaten stellten. Während es für Andreas Birzele trotz des besten Ergebnisses aller grünen Bürgermeisterkandidaten im Landkreis nicht zum Rathauschef gereicht hat, so konnte die Öko-Partei als Gemeinderatsneuling auf Anhieb drei Sitze erobern: Neben Birzele ziehen noch Janine Beyer-Seifert und Marcus Drexl ins Gremium ein.

„Das ist ein Hammer, total genial“, freute sich der 40-jährige Birzele überschwänglich: „Das ist mehr, als wir erhofft hatten. Ich freu mich drauf, auch wenn schwere Dinge anstehen.“ Man habe auf zwei Plätze spekuliert, drei hätten somit alle Erwartungen übertroffen. Zudem kann Birzele auch auf sein Ergebnis von 32 Prozent bei der Bürgermeisterwahl stolz sein – gerade im äußersten Westen des Landkreises, der nicht unbedingt als grüne Hochburg gilt.

Lange Gesichter dürfte es hingegen bei der CSU und der SPD geben. Beide Parteien sind nur noch mit zwei statt drei Räten vertreten. SPD-Mann Klaus Kinader verlor unerwartet sein Mandat.

Rainer Spicker, der im Gegensatz zu seinem Vorgänger Paul Dosch, künftig als hauptamtlicher Bürgermeister tätig sein wird, fühlt sich den Aufgaben, die vor ihm und seinem neuen Gemeinderat liegen, gewappnet. Er hofft auf ein „harmonisches Miteinander, neue Ideen und mehr Kommunikation“. Der 50-Jährige will als Rathauschef von Anfang an die Gremien und Referate stark miteinbinden, die dann auch ihren Aufgaben nachkommen sollen. „Es soll nicht alles der Bürgermeister machen.“

Der Start in die neue Legislaturperiode wird nicht einfach. Vor der konstituierenden Sitzung steht der Bürgerentscheid in Sachen Feuerwehrhaus am 26. April an. Und dann warten zusätzlich zum Thema Feuerwehr noch die großen Brocken Kläranlage, Straßen und Ortsmitte, wo sich endlich etwas bewegen soll.

Verhältnisse im neuen Gemeinderat

Bürgermeister: Rainer Spicker (Bürgerinitiative) 

Gemeinderat: 14 Sitze (+2); Bürgerinitiative: 5 Sitze (+1): Manfred Christoph (973), Klaus Westner (972), Leonhard Oswald (842), Benedikt Wex (733), Sebastian Fröhlich (573) Grüne: 3 Sitze (+3, neue Liste): Andreas Birzele (942), Marcus Drexl (510), Janine Beier-Seifert (506) CSU: 2 Sitze (-1): Ludwig Schmid (891), Norbert Scholz (823) Dorfgemeinschaft Hörbach-Althegnenberg: 2 Sitze (+/-0): Peter Neubauer (604), Alexander Rasch (586) SPD: 2 Sitze (-1): Maria-Anna Dunkel (586), Ludwig Neuner (581) Wahlbeteiligung: 69,2 Prozent

Hier finden Sie die

Ergebnisse

aus den anderen Kommunen.

Auch interessant

Kommentare