Am Bahnhof

Parkplatz-Pläne bleiben wie gehabt

Althegnenberg - Eigentlich wollte Bürgermeister Paul Dosch (WG BI) das Projekt Park&Ride-Flächen am Althegnenberger Bahnhof so schnell wie möglich verwirklicht sehen.

Wenn bis die Gemeinde grünes Licht von der Regierung von Oberbayern in Sachen Zuschüsse bekommt, werden vermutlich noch einige Monate verstreichen, bis es an der Hochdorfer Straße zur Sache geht. Nun hatte das Gremium noch einmal über die vorliegende Planung zu beraten. Dabei wurde das Vorhaben schon in der Juni-Sitzung abgenickt. Dritter Bürgermeister Ludwig Schmid (CSU) hatte nun aber eine andere Lösung bei der Erschließung zu der geplanten Parkfläche ins Spiel gebracht.

Doch die Alternativplanung wurde am Ende dann doch wieder verworfen. „Wie sich herausgestellt hat, hätten wir auf elf Parkplätze verzichten müssen“, erklärte Rathauschef Dosch auf Tagblatt-Anfrage. Insgesamt sollen nämlich 28 Parkplätze sowie ein Behinderten-Parkplatz und zehn Radl-Parkplätze entstehen. Die Anzahl wollte man nicht reduzieren. Dosch: „Also bleibt es bei der ursprünglichen Planung.“ Der Beschluss fiel auch diesmal einstimmig aus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erinnerungen an einen großen Germeringer Künstler
Angekündigt war es als Chansonabend. Aber es war viel mehr als das. 
Erinnerungen an einen großen Germeringer Künstler
Wetterfeste Oldtimer auf großer Tour
Nicht zum ersten Mal gingen die Teilnehmer der 333-Minuten-Oldtimer-Rallye bei Regen auf Tour. Sie fuhren von Germering aus über Landsberg bis nach Gernlinden.
Wetterfeste Oldtimer auf großer Tour
Lutherbier: Ein Prosit auf die Reformation
Anlässlich des Reformationsjubiläums lässt es die Auferstehungsgemeinde Puchheim am kommenden Wochenende richtig krachen. Drei Tage lang wird gefeiert – unter anderem …
Lutherbier: Ein Prosit auf die Reformation
Damit die Region das Wachstum verkraftet
Die zentralen Themen in der Region München sind Wachstum und – angesichts des drohenden Verkehrsinfarkts – alle Fragen der Mobilität. Das beschäftigt auch die …
Damit die Region das Wachstum verkraftet

Kommentare