Großbrand in Oberau: Anwohner sollen Fenster und Türen schließen

Großbrand in Oberau: Anwohner sollen Fenster und Türen schließen
+
Die Lieblingsfigur des Parodisten Wolfgang Krebs ist Edmund Stoiber. Foto: tb

Amüsante Stoiber-Schau in der Stadthalle

Germering - Edmund Stoiber ist wieder da. Allerdings nicht auf der politischen Bühne, sondern auf der Bühne des Amadeussaals der Germeringer Stadthalle.

In Germering bereitete Stoibers kabarettistisches Double Wolfgang Krebs im Rahmen seines Soloprogramms "Ja, mia kennan!" vor rund 150 Besuchern das Comeback des ehemaligen Ministerpräsidenten vor.

Zur Freude des Publikums strich Krebs die rhetorischen Fähigkeiten des ehemaligen Ministerpräsidenten ausführlich heraus. Und auch seine "Konkursverwalter, äh, Nachfolger" Günther Beckstein und Horst Seehofer treten auf.

Das Programm besteht überwiegend aus Politikerreden, ist aber angenehm abwechslungsreich. Mal agiert Krebs am Rednerpult, mal am Tisch, mal als Videoaufnahme, die er live in einem Puppentheater ähnlichen Fernseher darstellt, immer mit vollem Elan, Tempo und Bühnenpräsenz. Zwei sehr unterhaltsame Stunden lang. (mo)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzausschuss per Los besetzt
 Die CSU-Fraktion im Gemeinderat hat den Rauswurf von Vize-Bürgermeister Hans Schröder mit einem Sitz im Finanzausschuss bezahlt. 
Finanzausschuss per Los besetzt
Tiefbauarbeiten für schnelles Internet behindern Verkehr
Seit Montag werden drei Wochen lang in mehreren Ortsbereichen Tiefbauarbeiten im Rahmen des Breitbandausbaus durchgeführt. 
Tiefbauarbeiten für schnelles Internet behindern Verkehr
In Grafrath: Tempo 30 für Autos am Bahnhof
Die Bahnhof- und die Waldstraße in Grafrath werden zu einer Tempo-30-Zone. Das beschloss der Gemeinderat einstimmig.
In Grafrath: Tempo 30 für Autos am Bahnhof
Sängerkreis mahnt mehr Wertschätzung der Jugend an
Einerseits gibt es nicht genügend Nachwuchs, andererseits wird er zu wenig gewürdigt. Auf diesen Widerspruch hat Kreis-Chormeister Anton Trohorsch bei der …
Sängerkreis mahnt mehr Wertschätzung der Jugend an

Kommentare