Der Archivar Gerhard Neumeier hat die Informationen über die Namensgeber der Straßen zusammengefasst.

Bürgerversammlung

Anwohner wollen Piloten als Straßenpaten behalten

Fürstenfeldbruck – Mit der Wernher-von-Braun-Straße hat 2013 alles angefangen. Nun sollen neun Straßen umgetauft werden. Grund: Die Namensgeber werden mit dem Nationalsozialismus in Verbindung gebracht.

Ein Arbeitskreis und der zuständige Ausschuss hatten 2015 dafür gestimmt, die Eschenauer-, Josef-Priller- und Edererstraße (alle am Fliegerhorst) umzunennen, sagt Archivar Gerhard Neumeier. Nun wurden 35 Anwohner im Sitzungssaal angehört. Ein Treffen zur Wernher-von-Braun-Straße ist heute um 18 Uhr im Rathaus.

Klar ist: Die meisten Anwohner wollen die Namen behalten. In der Josef-Priller-Straße haben die Nachbarn 70 Unterschriften gesammelt, eine Bruckerin übergab diese an den amtierenden Bürgermeister Erich Raff (CSU), der die Sitzung leitete. „Ich verstehe es nicht und will mir nicht von oben aufoktroyieren lassen, dass ich nun in einer anderen Straße wohnen soll“, sagte sie.

Ein anderer Grund sprach für ihre Nachbarin gegen die Umbenennung: „Auch die Zeit zwischen 1933 und 1945, in der Priller Jagdflieger war, gehört zu unserer Vergangenheit.“ Man solle die Geschichte nicht zensieren.

Ein ganz anderer Aspekt bringt Oliver Opl (Eschenauerstraße) auf die Palme. Er müsse die Anschrift auf sämtlichen Dokumenten ändern – und das sei als Chef einer Firma nicht einfach. Außerdem solle die Stadt lieber für wichtigere Dinge als für solchen Unsinn Geld ausgeben. Tatsächlich würde das Rathaus im Falle einer Umbenennung (darüber entscheidet der Stadtrat noch) die Kosten für die Personalausweise übernehmen und zusätzlich die Hälfte aller anderen anfallenden Kosten zahlen.

Das beruhigte Hans Peter Eisenbach, der selbst bei der Bundeswehr war, nicht. Er meinte, die drei Namensgeber, die alle Flieger im 2.Weltkrieg gewesen waren, seien keine Kriegsverbrecher. Mit der Idee von Stadtrat Andreas Ströhle (Piraten), die Straßen einfach umzuwidmen, konnte sich Eisenbach anfreunden. Beispielsweise könne man die Eschenauerstraße statt dem ehemaligen Kommandeur des Kampfgeschwaders dem Eschenauer See widmen, der nahe des Chiemsees liegt. Andere Anwesende sprachen sich für eine erklärende Zusatz-Tafel aus.  vu

Die Namen

Josef Priller (1915 - 1961) war als Jagdflieger in der Schlacht um England. Er kritisierte die Kriegsstrategie Görings und war später Geschäftsführer der Riegele-Brauerei in Augsburg.

Artur Eschenauer (1906 - 1953) war Kommandeur eines Kampfgeschwaders und in der England-Schlacht. Nach dem Krieg arbeitete er bei der Vorgänger-Institution des Ministeriums für Verteidigung.

 Josef Ederer (1919 - 1958) war Jagdflugzeug-Pilot und später Fluglehrer bei der Bundeswehr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizeipraktikant erkennt Täter wieder - Festnahme nach brutaler Attacke auf Obdachlosen
Dem guten Gedächtnis eines Praktikanten verdankt die Polizei Germering einen Fahndungserfolg. Bei einer Verkehrskontrolle erkannte er zwei Männer, die er auf einem …
Polizeipraktikant erkennt Täter wieder - Festnahme nach brutaler Attacke auf Obdachlosen
3,4 Millionen Euro für Maisacher Mittelschule
Die Mittelschule Maisach steht vor großen Aufgaben. Das war die Hauptbotschaft, die Egenhofens Bürgermeister Josef Nefele (BGE) seinem Gemeinderat beim ersten Treffen im …
3,4 Millionen Euro für Maisacher Mittelschule
Kreuzlinger Feld vor der Bebauung
Die Bebauung des so genannten Kreuzlinger Feldes gegenüber der Germeringer TSV-Halle ist schon vor über 20 Jahren diskutiert worden. Geschehen ist bis heute aber nichts. …
Kreuzlinger Feld vor der Bebauung
Das denken Brucks Politiker über die Begrenzung von Amtszeiten für Ministerpräsidenten
Der designierte Seehofer-Nachfolger Markus Söder (CSU) will die Amtszeit des Ministerpräsidenten auf zehn Jahre oder zwei Legislaturperioden begrenzen. Was denken …
Das denken Brucks Politiker über die Begrenzung von Amtszeiten für Ministerpräsidenten

Kommentare