+

Arbeiten bei TTI in Maisach – was sich mit der Erweiterung verändert hat

TTI hat in diesem Jahr seine europäische Zentrale in Maisach – Gernlinden um ein neues Bürogebäude und eine größere Lagerhalle signifikant erweitert.

Am Standort stehen nun rund 8.000 qm Bürofläche und mehr als 30.000 qm Lagerfläche mit modernster Technik zur Verfügung. Doch TTI investiert nicht nur in Gebäude und Ausstattung, sondern auch viel in seine Mitarbeiter. So hat sich mit der Erweiterung auch das Arbeiten bei TTI in Maisach verändert.

Neue Anreize für Mitarbeiter: Von Jobticket-Programm bis Ladestationen für E-Autos

Zusätzlich zu bereits bestehenden Benefits, wie Sonderkonditionen im Fitnessstudio, stehen den Mitarbeitern nun auch Ladestationen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge zu vergünstigten Konditionen zur Verfügung. Um die umweltschonende Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fördern, nimmt TTI außerdem am Jobticket-Programm teil, mit dem MVV-Zeitkarten zum reduzierten Tarif erhältlich sind. Die Lage im Münchner Westen hat für Pendler ihre Vorteile. „Das schöne ist, dass ich mich nicht mit allen anderen in die volle S-Bahn nach München quetschen muss. Ich fahre zu TTI immer gegen den Strom und kann mir meinen Platz in der S-Bahn aussuchen.“, freut sich ein Mitarbeiter.

Des Weiteren wurde mit dem Neubau ein neues Betriebsrestaurant eröffnet, in dem in der offenen Küche täglich wechselnde Gerichte zubereitet werden. „Wir gehen flexibel auf die unterschiedlichen Geschmäcker ein und kennen die Wünsche unserer TTI-Belegschaft.“, so Mario Pieper, Betreiber des Betriebsrestaurants FreshInn. Mit einem Elektrofahrzeug wird zudem eine zweite Essenausgabe in der Lagerhalle bereitgestellt. So kann den Mitarbeitern eine gute Verpflegung aus hochwertigen Zutaten angeboten werden. Aufgrund der Bezuschussung durch TTI sind auch faire Preise gewährleistet.

Impressionen: Arbeiten bei TTI in Maisach

„Raum der Stille“ zum Gebet oder zur Meditation - TTI unterzeichnete die Charta der Vielfalt

Auch in den Büros hat sich einiges verändert: Das moderne, offene Bürokonzept mit höhenverstellbaren Tischen ermöglicht eine produktive Zusammenarbeit und eine ruhige Arbeitsatmosphäre. Im Lager hat ebenfalls modernste Technik Einzug gehalten. Mit innovativen ProGlove-Handschuhscannern und neuer Beleuchtung wird das Arbeiten um ein Vielfaches erleichtert. Zudem wurde im Rahmen des Ausbaus zur weiteren Stärkung der Vielfalt und eines respektvollen Miteinanders der Belegschaft ein multifunktionaler, interreligiöser „Raum der Stille“ eingerichtet.

Thomas Dudenhöffer, Vice President Human Resources, erklärt: „Dieser Raum steht ausdrücklich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern offen und kann zum Gebet, zur Meditation oder einfach zum Genießen der Ruhe genutzt werden.“ Seit Mai 2018 zählt TTI zudem zu den Unterzeichnern der Charta der Vielfalt. Mit diesem Erweiterungsprojekt wurde also insgesamt eine moderne und zeitgemäße Arbeitsumgebung geschaffen, sowie das Angebot an Zusatzleistungen erweitert. Dies wird weiterhin ausgebaut, um auch in Zukunft ein attraktives Arbeitsumfeld zu gewährleisten.

Kontakt

TTI, Inc. Europe
Ganghoferstraße 34
82216 Maisach
Tel: 08142 - 66800
Web: www.ttieurope.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berg von Aufgaben: Geld schmilzt wie Schnee
Kottgeisering hat dieses Jahr einiges vor. Am meisten wird die Gemeinde in Wasserleitungen investieren. Insgesamt werden sich die größeren Ausgaben auf rund 1,27 …
Berg von Aufgaben: Geld schmilzt wie Schnee
Straße umgeplant – nur so gibt’s Förderung
Der Ausbau der Bahnhofstraße in Schöngeising könnte größer ausfallen als geplant. Hintergrund: Die ursprüngliche schlanke Planung wäre nicht förderfähig gewesen.
Straße umgeplant – nur so gibt’s Förderung
Ärger über fehlenden Räumdienst am Mammendorfer Bahnhof
Die Zustände am Mammendorfer Bahnhof seien in diesem Winter nicht mehr hinnehmbar, findet Gemeinderatsmitglied Werner Zauser (Freie Wähler/FW) – und fand allgemeine …
Ärger über fehlenden Räumdienst am Mammendorfer Bahnhof
Mit drei Kommunen zur Öko-Modellregion
Die Stadt will gemeinsam mit Puchheim, Olching und Emmering „Staatlich anerkannte Öko-Modellregion“ werden. Wenn die Bewerbung Erfolg hat, gibt es zwei Jahre lang …
Mit drei Kommunen zur Öko-Modellregion

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.