+

Asbest-Verdacht an Grundschule: Gebäude gesperrt

Puchheim - Ist in der Puchheimer Grundschule am Gernerplatz giftiges Asbest verbaut? Diese Vermutung kam nun im Zuge von Sanierungsarbeiten auf. Die Einrichtung bleibt am Donnerstag, 28., und Freitag, 29. April, geschlossen.

Das hat das Schulamt Fürstenfeldbruck in Absprache mit der Konrektorin, Vertretern der Stadt und der Elternbeiratsvorsitzenden beschlossen. Der Verdacht auf eine Asbest-Belastung war am Mittwochnachmittag aufgekommen. Um die tatsächliche  Gefährdungslage zu beurteilen, werden momentan Messungen durchgeführt. 

Schüler, die nicht bei ihren Eltern zu Hause bleiben können, kommen zum Spielplatz an der Schule und werden an die Grundschule Puchheim-Süd begleitet und dort betreut. Hort-Kinder werden ab 8 Uhr betreut. 4. Über den Verteiler des Elternbeirats werden die Eltern voraussichtlich am Freitag über den Stand der Messungen und weitere Maßnahmen informiert.

Wie die Schulamtsdirektorin Gabriele Kraußer mitteilt, soll mit den "getroffenen Entscheidungen jedwede Gefahrenmöglichkeiten ausgeschlossen werden. Sie erfolgten in Absprache mit dem Bürgermeister der Stadt Puchheim, Herrn Norbert Seidl, und der Schulleiterin der Grundschule am Gernerplatz, Frau Ruth Frank-Amberger. Die Regierung von Oberbayern wird über die Maßnahmen informiert und in das weitere Prozedere einbezogen." 

tb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Kran schüttet Beton in Wohnung
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Kran schüttet Beton in Wohnung
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet

Kommentare