Am Lindenweg

Asyl-Container: 20 Personen mehr

Eichenau – Seit einigen Wochen wird auf dem TU-Gelände am Lindenweg fleißig gewerkelt. Dort entsteht eine Containeranlage für Asylbewerber – die zweite in der Starzelbachgemeinde. Ursprünglich sollten dort 52 Flüchtlinge untergebracht werden. Doch die Anzahl der Personen wurde auf 72 erhöht.

„Das heißt aber nicht, dass mehr Container aufgestellt werden“, erklärt Landratamtssprecherin Ines Roellecke auf Tagblatt-Nachfrage. Die Anzahl bleibe gleich. Die Räume sollen aber dichter belegt werden. Wie viele Flüchtlinge letztendlich einziehen werden hänge von den Zuweisungen der Regierung von Oberbayern ab.

Auf dem Gelände wird ein doppelstöckiger Container aufgestellt. Pro Geschoss gibt es zwölf Einheiten. Bezüglich der Anzahl hatte es offenbar Verwirrung unter den Eichenauern, vor allem den Anwohnern, gegeben. Diese ist vermutlich dadurch entstanden, dass das Wort „Container“ im Beamtendeutsch anders gebraucht wird. Damit wird nämlich jede einzelne Einheit bezeichnet. Gemeinhin meint man aber, wenn man von Container spricht, das ganze.

Bezüglich der Unterkunft am Lindenweg läuft eine Sammelklage der Anwohner. Auf einen Termin im Hauptsacheverfahren wird laut Roellecke noch gewartet. Die Unterkunft soll noch vor Weihnachten fertig sein. Wann die ersten Flüchtlinge einziehen ist unklar.

Der Asylhelferkreis protestiert gegen die geplante Überbelegung. Dadurch müssten die Flüchtlinge in drangvoller Enge leben, wie schon in der Anlage am Schreberweg, heißt es in einer Mitteilung. Deutschkurse müssten in der Küche abgehalten werden, da Gemeinschaftsräume als Wohnräume genutzt werden. Dadurch werde die Arbeit des Helferkreises erschwert. (ed)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Crash im Berufsverkehr
Gekracht hat es am Dienstagmorgen an der Kreuzung Eschenrieder Straße/Zillerhofstraße in Gröbenzell. 
Crash im Berufsverkehr
Kugel einer Präzisionsschleuder durchschlägt Autoscheibe
Mit einer Präzisionsschleuder hat ein Unbekannter am Dienstag in der Früh auf die Seitenscheibe eines BMW geschossen. Die Polizei sucht Zeugen.
Kugel einer Präzisionsschleuder durchschlägt Autoscheibe
Kahler Ortseingang löst Streit mit Behörde aus
Seit 2015 herrscht am Grafrather Ortseingang von Inning kommend Kahlschlag. Das Straßenbauamt hatte seinerzeit dort im Rahmen von Pflegearbeiten Rodungen durchgeführt. …
Kahler Ortseingang löst Streit mit Behörde aus
Verbotener Garagenbau: Räte erwarten Reaktion
Für Ärger in der Bevölkerung und bei den Gemeinderäten sorgt eine Garage an der Ecke Jahn-/Bussardstraße.
Verbotener Garagenbau: Räte erwarten Reaktion

Kommentare