Am Lindenweg

Asyl-Container: 20 Personen mehr

Eichenau – Seit einigen Wochen wird auf dem TU-Gelände am Lindenweg fleißig gewerkelt. Dort entsteht eine Containeranlage für Asylbewerber – die zweite in der Starzelbachgemeinde. Ursprünglich sollten dort 52 Flüchtlinge untergebracht werden. Doch die Anzahl der Personen wurde auf 72 erhöht.

„Das heißt aber nicht, dass mehr Container aufgestellt werden“, erklärt Landratamtssprecherin Ines Roellecke auf Tagblatt-Nachfrage. Die Anzahl bleibe gleich. Die Räume sollen aber dichter belegt werden. Wie viele Flüchtlinge letztendlich einziehen werden hänge von den Zuweisungen der Regierung von Oberbayern ab.

Auf dem Gelände wird ein doppelstöckiger Container aufgestellt. Pro Geschoss gibt es zwölf Einheiten. Bezüglich der Anzahl hatte es offenbar Verwirrung unter den Eichenauern, vor allem den Anwohnern, gegeben. Diese ist vermutlich dadurch entstanden, dass das Wort „Container“ im Beamtendeutsch anders gebraucht wird. Damit wird nämlich jede einzelne Einheit bezeichnet. Gemeinhin meint man aber, wenn man von Container spricht, das ganze.

Bezüglich der Unterkunft am Lindenweg läuft eine Sammelklage der Anwohner. Auf einen Termin im Hauptsacheverfahren wird laut Roellecke noch gewartet. Die Unterkunft soll noch vor Weihnachten fertig sein. Wann die ersten Flüchtlinge einziehen ist unklar.

Der Asylhelferkreis protestiert gegen die geplante Überbelegung. Dadurch müssten die Flüchtlinge in drangvoller Enge leben, wie schon in der Anlage am Schreberweg, heißt es in einer Mitteilung. Deutschkurse müssten in der Küche abgehalten werden, da Gemeinschaftsräume als Wohnräume genutzt werden. Dadurch werde die Arbeit des Helferkreises erschwert. (ed)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eichenauer Feuerwehr freut sich über neues Löschfahrzeug
Zwei Jahre hat die Freiwillige Feuerwehr Eichenau auf ihr neues Feuerwehrauto gewartet, nun ist es endlich einsatzbereit. 
Eichenauer Feuerwehr freut sich über neues Löschfahrzeug
Hier werden die Ruftaxis koordiniert
Das Ruftaxi hat sich in kurzer Zeit zum Erfolgsmodell entwickelt. Wesentlich mehr Kunden nutzen das Angebot als zunächst gedacht. Ein Besuch an einem Samstagabend in der …
Hier werden die Ruftaxis koordiniert
Odyssee der Gröbenzeller Bogenschützen hat ein Ende
Eine Anwohner-Beschwerde und die Bürokratie hat den Gröbenzeller Bogenschützen das Leben schwer gemacht. Jetzt erhalten sie ihr Trainingsgelände zurück.
Odyssee der Gröbenzeller Bogenschützen hat ein Ende
Viehmarkt: Investoren wollen höher bauen
Nach dem Aus für die Pläne am Viehmarktplatz versucht die Stadt, einen Investor zu finden. Dieser soll auf dem nördlichen Teil ein Gebäude bauen. Es gibt durchaus …
Viehmarkt: Investoren wollen höher bauen

Kommentare