Schauspieler Dieter Bellmann verstorben

Schauspieler Dieter Bellmann verstorben
+
Beim Frühschoppen gab es Getränke und Gespräche.

Asyl: Darum engagieren wir uns

Fürstenfeldbruck - Sie opfern viel Freizeit, um die Flüchtlinge im Kreis zu unterstützen. Die Asylhelfer geben Deutschunterricht oder begleiten die Menschen zu Ämtern oder zum Arzt. Als Dank für dieses Engagement wurden sie jetzt von der Bürgerstiftung für den Landkreis FFB zum Frühschoppen eingeladen. 

Tagblatt-Mitarbeiter Tim Grübl verrieten die Anwesenden, warum sie sich ehrenamtlich engagieren und was ihre schönsten Erlebnisse waren.

Susanne Frauwallner (48) Psychologin aus Fürstenfeldbruck: „Ich mache dieses Ehrenamt als Mischung zwischen Freizeit und Beruf. Als Psychologin muss ich öfters aktiv werden. Viele Menschen verstehen einfach nicht, was es für eine Überwindung es ist, seinem Heimatland den Rücken zuzukehren und in ein neues Leben aufzubrechen.“


Dirk Hasenjaeger (52) Gebrauchtwagen-Händler aus Fürstenfeldbruck: „Die Arbeit mit Flüchtlingen kann schwierig sein. Man muss verstehen, dass in anderen Ländern andere Sitten gelten. Für die Flüchtlinge ist es nicht einfach, unseren Normenkodex zu verstehen.“


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Viele kennen die Polizeischule Fürstenfeldbruck. Kaum aber jemand wusste über deren dunkle NS-Vergangenheit Bescheid – zumindest so lange, bis Sven Deppisch (35) mit …
Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Am Dienstagabend kam es in einer S3 am Hauptbahnhof zu einer brutalen Tat. Mehrere Jugendliche attackierten einen 63-Jährigen.
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Proteststürme auf der Johannishöhe
Ein erster Vorentwurf für den Straßenausbau der Johannishöhe liegt auf dem Tisch. Der sieht einen Gehweg auf ganzer Länge und eine fünf Meter breite Straße vor. Im …
Proteststürme auf der Johannishöhe
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei
Entweder sie haben sich noch nicht vom Schock über die Kosten der Wassernetzsanierung erholt. Oder aber die Allinger sind trotz allem ganz zufrieden mit ihrer Gemeinde. …
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei

Kommentare