Arbeitsverbot

Asyl: Fraktionen appellieren an Minister

Die Fraktionssprecher des Stadtrates – inklusive der CSU – haben an Innenminister Joachim Hermann geschrieben. 

PuchheimIn dem Brief kritisieren sie die Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung, Flüchtlinge mit einer geringen Bleibeperspektive die Arbeitserlaubnis zu verwehren, und fordern den Minister auf, diese Weisung zurückzunehmen. „Wir unterstützen damit ausdrücklich und uneingeschränkt die gleichlautende Forderung des Puchheimer Asylhelferkreises und vieler anderer ehrenamtlicher und gemeinnützger Organisationen in Bayern und Deutschland“, heißt es weiter. Solange die Dauer der Asylverfahren nicht deutlich abgekürzt wird, halten es die Fraktionen im Stadtrat für kontraproduktiv, von einer Erteilung von Arbeitserlaubnissen an bestimmte Asylbewerber abzusehen. Zuvor hatte sich bereits der Asylhelferkreis an die Landkreis-Vertreter im Landtag gewandt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ganz Germering soll barrierefrei werden
Die Stadt will ein Gesamtkonzept zum Thema Barrierefreiheit erstellen lassen. Die Verwaltung soll entsprechende Angebote bei einschlägigen Instituten einholen.
Ganz Germering soll barrierefrei werden
Fliegerhorst-Nachnutzung: Fürstenfeldbruck drückt für BMW aufs Gaspedal
Lange überlegte man in Fürstenfeldbruck, wie man trotz Motorenlärm von der Maisacher BMW-Teststrecke Wohnungen auf dem Fliegerhorst bauen kann. Jetzt soll BMW Teil der …
Fliegerhorst-Nachnutzung: Fürstenfeldbruck drückt für BMW aufs Gaspedal
Datenschutz macht Vereinen viel Arbeit
Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU tritt heute in Kraft. Betroffen sind auch kleine Betriebe und Vereine im Landkreis. Sie müssen sich umstrukturieren.
Datenschutz macht Vereinen viel Arbeit
Sie machen den Jugendwagen zum angesagten Treffpunkt
Der Jugendwagen, den die Gemeinde anstelle eines Raumes für seine Jugendlichen am Ort zur Verfügung gestellt hat, ist eingerichtet worden, hat inzwischen geöffnet und …
Sie machen den Jugendwagen zum angesagten Treffpunkt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion