Koordinieren die Ehrenamtlichen (v.l.): Ulrike Bienemann, Andrea Gummert und Maria Drexler. foto: tb

Caritas

Asyl: Sie koordinieren die Ehrenamtlichen

Fürstenfeldbruck – Ulrike Bienemann, Maria Drexler und Andrea Gummert sind seit einiger Zeit als Ansprechpartnerinnen für ehrenamtliche Asylhelfer im Einsatz.

 Die drei Teilzeitstellen werden vom Landkreis und der Caritas finanziert. Sie betreuen mittlerweile mehr als 1500 Freiwillige, die in insgesamt 26 Helferkreisen organisiert sind.

„Die ehrenamtliche Arbeit braucht nicht nur die menschliche Zuwendung. Die Helfer müssen vor allem auch koordiniert werden“, sagt Caritas-Kreisgeschäftsführerin Claudia Ramminger. „Die unterschiedlichen Ehrenamtlichen müssen sich vernetzen können.“

Dadurch können sich die Helfer über ihre vielfältigen Aufgaben austauschen. Sie begleiten die Asylsuchenden unter anderem zu Behörden, kümmern sich um Freizeit- und Sportangebote oder bringen den Flüchtlingen die deutsche Sprache bei.

Momentan suchen die Helferkreise Bürger, die Kinder in der Dependance am Fliegerhorst betreuen oder dort Computerkurse geben. Außerdem werden Paten für Flüchtlinge gesucht, die in der Gemeinschaftsunterkunft in Germering wohnen. Melden kann man sich unter Telefon (0 81 41)  5 34 60 18.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: EU soll Türkei Geldhahn zudrehen
CSU-Chef Horst Seehofer fordert vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Entwicklung in der Türkei, dass die EU dem Land den Geldhahn zudreht.
Seehofer: EU soll Türkei Geldhahn zudrehen
Böse Überraschung: Kran schüttet Beton in Schlafzimmer
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Böse Überraschung: Kran schüttet Beton in Schlafzimmer
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion