Koordinieren die Ehrenamtlichen (v.l.): Ulrike Bienemann, Andrea Gummert und Maria Drexler. foto: tb

Caritas

Asyl: Sie koordinieren die Ehrenamtlichen

Fürstenfeldbruck – Ulrike Bienemann, Maria Drexler und Andrea Gummert sind seit einiger Zeit als Ansprechpartnerinnen für ehrenamtliche Asylhelfer im Einsatz.

 Die drei Teilzeitstellen werden vom Landkreis und der Caritas finanziert. Sie betreuen mittlerweile mehr als 1500 Freiwillige, die in insgesamt 26 Helferkreisen organisiert sind.

„Die ehrenamtliche Arbeit braucht nicht nur die menschliche Zuwendung. Die Helfer müssen vor allem auch koordiniert werden“, sagt Caritas-Kreisgeschäftsführerin Claudia Ramminger. „Die unterschiedlichen Ehrenamtlichen müssen sich vernetzen können.“

Dadurch können sich die Helfer über ihre vielfältigen Aufgaben austauschen. Sie begleiten die Asylsuchenden unter anderem zu Behörden, kümmern sich um Freizeit- und Sportangebote oder bringen den Flüchtlingen die deutsche Sprache bei.

Momentan suchen die Helferkreise Bürger, die Kinder in der Dependance am Fliegerhorst betreuen oder dort Computerkurse geben. Außerdem werden Paten für Flüchtlinge gesucht, die in der Gemeinschaftsunterkunft in Germering wohnen. Melden kann man sich unter Telefon (0 81 41)  5 34 60 18.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion