Koordinieren die Ehrenamtlichen (v.l.): Ulrike Bienemann, Andrea Gummert und Maria Drexler. foto: tb

Caritas

Asyl: Sie koordinieren die Ehrenamtlichen

Fürstenfeldbruck – Ulrike Bienemann, Maria Drexler und Andrea Gummert sind seit einiger Zeit als Ansprechpartnerinnen für ehrenamtliche Asylhelfer im Einsatz.

 Die drei Teilzeitstellen werden vom Landkreis und der Caritas finanziert. Sie betreuen mittlerweile mehr als 1500 Freiwillige, die in insgesamt 26 Helferkreisen organisiert sind.

„Die ehrenamtliche Arbeit braucht nicht nur die menschliche Zuwendung. Die Helfer müssen vor allem auch koordiniert werden“, sagt Caritas-Kreisgeschäftsführerin Claudia Ramminger. „Die unterschiedlichen Ehrenamtlichen müssen sich vernetzen können.“

Dadurch können sich die Helfer über ihre vielfältigen Aufgaben austauschen. Sie begleiten die Asylsuchenden unter anderem zu Behörden, kümmern sich um Freizeit- und Sportangebote oder bringen den Flüchtlingen die deutsche Sprache bei.

Momentan suchen die Helferkreise Bürger, die Kinder in der Dependance am Fliegerhorst betreuen oder dort Computerkurse geben. Außerdem werden Paten für Flüchtlinge gesucht, die in der Gemeinschaftsunterkunft in Germering wohnen. Melden kann man sich unter Telefon (0 81 41)  5 34 60 18.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtsgericht bearbeitet Mitglieder-Klagen und Neuwahl-Frage
Drei Monate nach der Jahreshauptversammlung beim SC Fürstenfeldbruck befasst sich jetzt das Amtsgericht München mit dem Fall.
Amtsgericht bearbeitet Mitglieder-Klagen und Neuwahl-Frage
Amperoase wird attraktiver - aber auch teurer
Die Eintrittspreise in der Amperoase in Fürstenfeldbruck ändern sich ab 1. Januar. Die Anpassung sei moderat und orientiere sich am regionalen Marktumfeld, erklärt …
Amperoase wird attraktiver - aber auch teurer
Praktische, alltagstaugliche Lösungen finden
 Hans Friedl (Freie Wähler) ist verheiratet, hat einen Sohn und lebt in Alling. Der 61-Jährige ist Unternehmer, Landwirt und Kaufmann. 
Praktische, alltagstaugliche Lösungen finden
Erdbeben: Fürstenfeldbruck ist das Epizentrum der Forscher
Es ist quasi das Epizentrum der Erdbebenforschung: Im Geophysikalischen Observatorium auf der Ludwigshöhe in Fürstenfeldbruck versuchen Wissenschaftler vorauszusagen, …
Erdbeben: Fürstenfeldbruck ist das Epizentrum der Forscher

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion