+
Die Geflüchteten ziehen aus der Turnhalle in Maisach wieder aus.

Entscheidung ist gefallen

Asyl: Maisacher Turnhalle wird wieder frei

Landkreis – Kleines Aufatmen in Sachen Asyl: Der Landkreis muss bis Ende April keine neuen Flüchtlinge mehr aufnehmen. Die Notunterkünfte in den Turnhallen können geräumt werden.

Aus der Halle in Maisach sollen die ersten Asylbewerber bereits in der kommenden Woche ausziehen. Wie Andreas Buchner, Leiter der Abteilung öffentliche Ordnung im Landratsamt, erklärt, werden die derzeit 45 Bewohner erst in die Hallen in Puchheim und Germering verlegt und dann auf die regulären Unterkünfte in den Kommunen verteilt.

Die Halle Maisach wird als erste geräumt, weil sie bereits am längsten belegt ist – und dort aktuell die wenigsten Asylsuchenden untergebracht sind. Doch die Turnhallen an der Realschule Puchheim und am Germeringer Max-Born-Gymnasium sollen auf jeden Fall folgen. Das betont Landrat Thomas Karmasin. 

Die Notbehelfe haben für seinen Geschmack ohnehin schon fast zu lange bestanden. Dem Auszug der Flüchtlinge folgt eine Bestandsaufnahme. Karmasin und Buchner rechnen mit einigem Sanierungsbedarf. Buchner: „Wo soviele Menschen leben, geht natürlich etwas kaputt.“ Karmasin schätzt, dass die Ertüchtigung der Hallen jeweils zwei bis vier Wochen dauern wird. Erst dann kann der normale Sportbetrieb wieder beginnen. Im Landratsamt hofft man, künftig keine Flüchtlinge mehr in Hallen einquartieren zu müssen. Allerdings könne niemand die Entwicklung vorhersagen.

sk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion