Zynisch angesichts der Not-Unterbringung oder Hoffnungsgruß? An der Turnhalle am Puchheimer Schulzentrum, in der Flüchtlinge untergebracht werden, prangt der Schriftzug „Welcome to Wonderland“ (Willkommen im Wundeland). Foto: Weber

Asyl in der Turnhalle: Willkommen im Wunderland?

Puchheim - In der Turnhalle am Puchheimer Schulzentrum sollen ab Montag Asylbewerber untergebracht werden.

An einem der Eingänge zur Halle prangt seit Wochen und völlig unabhängig von der eilig beschlossenen Not-Unterbringung ein Graffito: „Welcome to Wonderland“, steht da (Willkommen im Wunderland). Ist dieser Gruß, der sich den Asylbewerbern darbieten wird, unfreiwllig zynisch angesichts des notdürftigen Bettenlagers in der Halle? Oder ist der Schriftzug auch als Hoffnungsbotschaft zu verstehen? So doppeldeutig er ist, so differenziert die Haltung der Verantwortlichen gestern Nachmittag.

Bürgermeister Norbert Seidl ist angesichts des Graffitos zwiegespalten. „Es ist etwas heikel“, räumt er auf Tagblatt-Anfrage ein. Einerseits sei die Botschaft zweideutig, andererseits sei die Frage, ob man jetzt alles politisch korrekt machen müsse. „Gastfreundschaft heißt nicht, das wir alles ändern müssen.“ Sollte sich aber herausstellen, dass die Aufschrift falsch oder als beleidigend verstanden wird, dann müsse man reagieren - irgendwie. Ob man das Grafitto gleich wegmachen müsse, weiß der Bürgermeister nicht. Vielleicht würden auch Gespräche reichen.

Wie der Direktor des Gymnasiums, Georg Baptist, erklärt, ist das Grafitto im Rahmen einer Schulhausverschönerungsaktion entstanden. Ein Praxis-Seminar, das jetzt Abitur gemacht hat, hat es vor gut einem Jahr angebracht. „Es ist in einer Zeit entstanden, in der man von der jetzigen Situation natürlich noch nichts gewusst hat“, sagt Georg Baptist. Das Werk beziehe sich auch nicht nur auf die Turnhalle, sondern auf das gesamte Schulgelände. „Die Schüler haben es für ihre Mitschüler gemacht, als Willkommensgruß“, erklärt Baptist. Mit dem Ausdruck „Wonderland“ wollten sie zeigen, dass die Schule ein fantastischer Ort ist, an dem man kreativ sein kann - für Baptist das schönste Kompliment, das man einer Schule machen kann.

Ob das Graffito, dessen Bedeutung von der Realität praktisch überholt wurde, nun entfernt werden soll, dazu will sich Baptist nicht so recht äußern. Darüber müsse er erst nachdenken. „Spontan würde ich es lassen.“

Dass das Grafitto am Eingang zur Halle zu lesen ist, war den Verantworlichen im Landratsamt nicht bewusst, wie eine Sprecherin am Abend sagte. „Natürlich gibt das viel zu denken.“ Was ein Asylbewerber empfinde, wenn er es wahrnimmt, sei schwer zu prognistizieren. „Man wird mit ihnen mindestens darüber sprechen müssen.“ Andererseits sei es naheliegend, dass es sich um ein Schulgraffito handele. Zeichnungen solcher Art seien weltweit gängig. Wie gestern Abend bekannt wurde, werden die ersten Flüchtlinge am Montag erwartet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beim Parken: Mann spuckt auf Auto
Weil der Autofahrer vor ihm offenbar nicht schnell genug einparkte, machte ein Mann seinem Ärger Luft: Er bespuckte die Scheibe des Beifahrerfensters.
Beim Parken: Mann spuckt auf Auto
Schnee und Glätte verursachen Unfälle
Der Schneefall hat im Landkreis Fürstenfeldbruck am Wochenende für Unfälle gesorgt. Die Feuerwehren hatten alle Hände voll zu tun.
Schnee und Glätte verursachen Unfälle
Bunsenbrenner löst Feuer in der Geiselbullacher Müllverbrennungsanlage aus
In der Müllverbrennungsanlage Geiselbullach ist bei Reparaturarbeiten ein Feuer ausgebrochen. Mitarbeiter entdeckten den Brand auf dem Dach zufällig.
Bunsenbrenner löst Feuer in der Geiselbullacher Müllverbrennungsanlage aus
20-Jähriger setzt Auto gegen Wand und lässt es stehen
Nachdem er sein Auto in Germering gegen eine Wand gefahren hatte, hat ein 20-Jähriger den Wagen dort stehen lassen. Er lief stattdessen einfach nach Hause.
20-Jähriger setzt Auto gegen Wand und lässt es stehen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion