In Olching

Asyl-Unterkunft: Mütter schlagen aufeinander ein

Olching - In einer Asylbewerberunterkunft in Olching sind am Sonntagabend mehrere Kinder und dann deren Mütter in Streit geraten. Es kam zu Handgreiflichkeiten.

Zwei irakische Buben (vier und sieben Jahre alt) stritten sich am Sonntag in dem Heim an der Johann-G.-Gutenbergstraße mit zwei syrischen Kindern  (7 und 5 Jahre). Die 33-jährige Mutter der irakischen Kinder mischte sich ein. Sie soll mit einer Eisenstange auf den siebenjährigen Syrier losgegangen sein. Das Kind wurde laut Polizei aber nicht verletzt. Anschließend schubste sie den fünfjährigen Syrier und schlug diesem ins Gesicht. Der Junge klagte anschließend über Schmerzen.

Nachdem die beiden angegriffenen Kinder ihrer 25-jährigen syrischen Mutter alles erzählt hatten, suchte diese die irakische Mutter auf. Bei der anschließenden Diskussion schlug plötzlich die irakische die syrische Mutter mit einem Schlag ins Gesicht nieder. Anschließend klagte diese über Schmerzen auf Nase und Wange. Als die Polizei alles aufgenommen hatte und das Zimmer der Irakerin wieder verließ, tobte sie wieder und musste erneut beruhigt werden.  Worum es bei dem Streit der Kinder ging,  konnte die Polizei nicht in Erfahrung bringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion