Asylhelfer sauer auf die Regierung

Landkreis – Gegen die bayerische Asylpolitik richtet sich der Warnstreik der ehrenamtlichen Helfer, den der Landsberger Verein LLäuft für Samstag, 1. Oktober, ausgerufen hat. 24 Stunden lang wollen die Teilnehmer ihre nicht bezahlte Arbeit aussetzen.

Auch im Landkreis gibt es unzählige Integrations-Helfer. „Wir haben gestern entschieden, nicht mitzumachen“, erklärt beispielsweise Hans-Heinrich Sautmann, Sprecher des Eichenauer Helferkreises.

Man wolle auch an diesem Tag für die Schützlinge da sein. Allerdings unterstützen die Eichenauer die Aktion trotzdem. „Wir werden eine Solidaritätsbekundung verfassen“, sagt Sautmann. Der Kritik der Initiative an der bayerischen Flüchtlingspolitik könne sich das Team anschließen. Sammelabschiebelager und ein Aussetzen des Rechts auf Schule für Flüchtlinge widerspreche schlicht und einfach den Menschenrechten. Die Eichenauer werden auch nicht am Ehrenamtsempfang in München teilnehmen.

Auch Birgit Epp vom Brucker Helferkreis schließt sich den Sorgen an. An der Kundgebung in Landsberg wird sie aber nicht teilnehmen – aus privaten Gründen. „Wenn ich nicht einen Termin hätte, würde ich es mir überlegen“, sagt sie. Erfahren habe sie davon aus Broschüren, die an den Treffpunkten des Helferkreises ausgelegen waren.

Sibylle Nagler vom Gröbenzeller Helferkreis sagt, die Ehrenamtlichen bräuchten definitiv mehr Unterstützung. „Der Staat muss mehr tun.“ Die Helfer würden am Anschlag gehen. Die Gröbenzeller wurden in dieser Woche über die Aktion informiert. „Es steht jedem frei, am Warnstreik teilzunehmen“, so Nagler.

Termin:

Die Kundgebung findet am Samstag, 11 bis 15 Uhr, auf dem Hauptplatz in Landsberg am Lech statt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Desaster: Abgeordnete bietet Telefon-Gespräche an
Nach dem Aus der Jaimaka-Sondierungen stellt die neue CSU-Abgeordnete aus dem Wahlkreis Bruck/Dachau eine große Verunsicherung in der Bevölkerung fest. Sie greift daher …
Jamaika-Desaster: Abgeordnete bietet Telefon-Gespräche an
Seniorenwohnen stößt auf geteiltes Echo
Die Idee für eine betreute Seniorenwohnanlage an der Staatsstraße 2027 – der sogenannten Panzerstraße – bei Kaltenberg ist im Gemeinderat auf ein geteiltes Echo …
Seniorenwohnen stößt auf geteiltes Echo
Schöngeisinger pflanzen 200 Bäume an einem Vormittag
 Ran an den Spaten und raus in den Wald: Trotz ungemütlichen Novemberwetters rückte ein Grüppchen Freiwilliger zu einer Bürger-Pflanzaktion im Gemeindewald aus. 
Schöngeisinger pflanzen 200 Bäume an einem Vormittag
Komplizierter Weg zu neuem Kindergarten
Ein Großprojekt hat sich die Gemeinde Adelshofen für das Jahr 2018 vorgenommen. Der Kindergarten St. Michael soll neu gebaut werden. Was das Vorhaben kompliziert macht: …
Komplizierter Weg zu neuem Kindergarten

Kommentare