+

Asylzentrum: Kurzaufname kommt heuer nicht mehr

Fürstenfeldbruck - Sozialministerin Emilia Müller (CSU) äußert sich zur Umwandlung der Dependance am Fliegerhorst in eine Kurzaufnahme-Einrichtung. Sie teilt mit, dass die Bayernkaserne in München zum Jahresende schließt.

Dort will die Landeshauptstadt Wohnungen schaffen. Bis auf Weiteres werde die Unterkunft an der Lotte-Branz-Straße anstelle der Bayernkaserne als Kurzaufnahme dienen. In Fürstenfeldbruck lasse sich wegen der langwierigen Verhandlungen das „angedachte Konzept für eine Kurzaufnahme nicht mehr bis zum Jahresende umsetzen.“ Die Regierung setze die Gespräche mit der Stadt fort. Der Fliegerhorst werde bis auf Weiteres so genutzt, wie bisher.

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadtrat entlässt OB Klaus Pleil aus dem Dienst
Fürstenfeldbruck - Einstimmig hat der Brucker Stadtrat am Montagabend in einer kurzen Sitzung entschieden, dass OB Klaus Pleil (BBV) aus dem Amt entlassen werden soll.
Stadtrat entlässt OB Klaus Pleil aus dem Dienst
Boxer-Mischling Kaspar rettet anderem Hund das Leben
Germering/Fürstenfeldbruck - Ein Hund, der am Freitag bei einem Verkehrsunfall unter einem Auto eingeklemmt war, ist einer Spezialklinik notoperiert worden. Dank einem …
Boxer-Mischling Kaspar rettet anderem Hund das Leben
Feuerwehr: Aufsichtsbehörden fordern Stadt zum Handeln auf
Fürstenfeldbruck – In Sachen Feuerwehr erhöhen die Aufsichtsbehörden den Druck auf die Stadt: Vor allem weil die Zehn-Minuten-Rettungsfrist nicht überall eingehalten …
Feuerwehr: Aufsichtsbehörden fordern Stadt zum Handeln auf
Rutschige Straßen sorgen für Unfälle
Fürstenfeldbruck - Schnee und Eis haben im Landkreis zu Unfällen geführt. So ist eine 34-Jährige am Sonntag in einer Kurve zwischen Moorenweis und Grafrath mit ihrem Kia …
Rutschige Straßen sorgen für Unfälle

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion