+

Asylzentrum: Das sagen Landrat und Regierung

  • schließen

Fürstenfeldbruck – Die Regierung von Oberbayern schlägt in der Causa Umwandlung der Dependance in eine Kurzaufnahme noch nicht die Türen zu. Obwohl die Stadt die Umwidmung erneut abgelehnt hat.

Vielmehr fordern die Verantwortlichen die Stadträte auf, sich noch einmal mit dem Thema zu beschäftigen. Der Freistaat sei den Forderungen der Stadt entgegen gekommen, heißt es auf Tagblatt-Nachfrage. „Es liegt nach wie vor bei der Stadt, auf dieses Angebot einzugehen.“

Unabhängig davon hat Landrat Thomas Karmasin (CSU) sich zum Thema geäußert. In einem Brief an Dritte Bürgermeisterin Karin Geißler (Grüne), die momentan die Amtsgeschäfte leitet, will er Unklarheiten beseitigen. Er könne nicht verstehen, weshalb sich die Stadt gegen einen Vertrag ausspreche, der ihr eine kleinere Einrichtung beschere, die im Unterschied zu einer größeren zeitlich auf zehn Jahre begrenzt sei.

Das derzeitige Konzept sehe eine zeitlich unbegrenzte Aufnahme von 1600 Personen vor. Zudem bringe die Verweildauer von sechs Monaten Belastungen. Beispielsweise müssten Schulplätze gestellt werden.

Nicht nur diese Aufgabe falle bei einer Kurzaufnahme weg, weil die Flüchtlinge nur drei bis sieben Tage und nicht länger als drei Monate in Bruck blieben. Zusätzlich habe der Freistaat die Zahl auf 1000 Plätze reduziert, verzichte auf weitere Bauten und habe Unterstützung nach dem Abzug der Bundeswehr zugesagt. Lediglich eine Laufzeit von unter zehn Jahren habe die Regierung nicht versprechen können.

Allerdings gesteht Karmasin der Stadt zu: „Es mag nachvollziehbar sein, dass sich jemand, der zwischen zwei Alternativen zu wählen hat, die ihm beide nicht gefallen, über diese Zwangslage empört.“ Doch: „Die Erkenntnis, dass auch der Freistaat diese Zwangslage nicht verschuldet hat, müsste aber doch dazu führen, dass in verantwortungsvoller Weise die Alternative gewählt wird, die geringere Belastungen mit sich bringt“, so Karmasin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Malina: Sie sendete ihren Standort noch per WhatsApp
Regensburg - Der Fall der vermissten Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck bleibt mysteriös. Freunde, Verwandte und die Polizei suchen nach ihr - bislang …
Vermisste Malina: Sie sendete ihren Standort noch per WhatsApp
So will Malinas Vater potenzielle Mitwisser unter Druck setzen
Regensburg - Seit mehr als einer Woche fehlt von der Studentin Malina Klaar jede Spur. Nun startet ihr verzweifelter Vater eine eigene Suchaktion - mit einem bestimmten …
So will Malinas Vater potenzielle Mitwisser unter Druck setzen
OB-Wahl in Fürstenfeldbruck: In letzter Sekunde auf die Kandidatenliste
Zwei Kandidaten haben es geschafft, einer nicht: Florian Weber (30, Die Partei) und Elisabeth Staffler (50, Leben in Bruck) dürfen bei der OB-Wahl als Kandidaten …
OB-Wahl in Fürstenfeldbruck: In letzter Sekunde auf die Kandidatenliste
Mia Sophie aus Fürstenfeldbruck
Regina Rauchmann und Roland Tränkl aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt von Töchterlein Mia Sophie. Bei ihrer Geburt wog das zarte Mäderl 2250 Gramm und war …
Mia Sophie aus Fürstenfeldbruck

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion