Wichtig gerade im Winter

Auch Händewaschen will gelernt sein

Fürstenfeldbruck - Die Grippe und andere Erkältungskrankheiten beuteln in diesem kalten Januar viele Menschen. Wer es vermeiden will, sich anzustecken, sollte ein altes Hausrezept beherzigen: Händewaschen. Die Experten der Brucker Kreisklinik erklären, wie es am effektivsten ist. Denn bei der scheinbar alltäglichen Tätigkeit, kann man vieles falsch machen.

Im Laufe eines Tages fasst jeder viele Stellen an, die auch jede Menge andere Menschen berühren: Türklinken, die Tasten von Bankautomaten oder Haltestangen in öffentlichen Verkehrsmitteln etwa. Dort lauern Bakterien und Erreger. Wenig später fasst man sich mit den Händen unbewusst ins Gesicht. Schon gelangt der Erreger in den Mund, bald stellen sich die ersten Krankheitssymptome ein.

Wäscht man die Krankmacher weg, bevor sie Schaden anrichten können, erspart man sich so manch lästige Grippe, Erkältung oder Magen-Darm-Infektion. Doch häufiges Reinigen alleine reicht nicht automatisch. Man muss es auch richtig machen.

Auch die Handgelenke müssen gesäubert werden, wie Expertin Petra Thoms und Tagblatt-Reporter Michael Darchinger hier demonstrieren.

Experten dafür sind Ärzte und Mitarbeiter in der Brucker Kreisklinik. Denn im Krankenhaus muss es ja besonders hygienisch zugehen. Andrea Wieland, die Sprecherin des Fürstenfeldbrucker Krankenhauses, und die Hygieneexperten, Petra Thoms und Alexandra Müller, zeigten kürzlich interessierten Privatleuten, wie das geht.

In der Klinik verwenden Ärzte Desinfektionsmittel, um Krankheiten nicht zu verschleppen. „In aller Regel reicht aber Seife für den Alltagsgebrauch völlig aus. Die Keime in einem Krankenhaus sind viel intensiver“, erklärt Wieland. Eine UV-Lampe zeigt, wie viel man falsch machen kann. Hält man die gewaschenen Hände darunter, sind in der Regel dunkle Flecken und helle Bereiche erkennbar. Hell bedeutet gut gereinigt, meist trifft das auf die Handinnenflächen zu. Dunkle Flecken hingegen sind ein klares Indiz für schlecht gereinigte Stellen. Diese spürt das UV-Licht besonders zwischen den Fingern auf.

Die Fehler, die Laien beim Händewaschen gerne unterlaufen, sind eigentlich meist banal – aber verhängnisvoll. „Die meisten Menschen nehmen von Haus aus zu wenig Seife beziehungsweise Desinfektionsmittel“, erklärt Hygienexpertin Petra Thoms. Das hat zur Folge, dass die enthaltenen Rückfetter nicht aktiviert werden können. Diese Rückfetter sollen die Hände pflegen und verhindern, dass sie austrocknen. Das ist vor allem dann wichtig, wenn man beruflich viel mit Desinfektionsmitteln zu tun hat.

Außerdem sollte man sich genug Zeit für die Reinigung nehmen. „Sollten die Hände noch nass sein, sind Sie noch nicht fertig“, sagt Hygienexpertin Alexandra Müller. Die Hände sollten möglichst trocken sein, damit sie nicht spröde werden. Klinik-Sprecherin-Andrea Wieland ergänzt, dass man auch daran denken sollte, sämtlichen Schmuck vor der Desinfektion abzunehmen. Sonst könnten sich darunter noch letzte Erreger sammeln.

Auch lange Fingernägel seien beliebte Sammelplätze für Bakterien. Ein Faktor, den man schwer beeinflussen kann, ist die Hautbeschaffenheit, meint Ines-Peggy Moser, die bei einem Pharmakonzern tätig ist. Raue Hände bieten durch kleine Mikrorisse in der Haut ebenso Platz für Keime, die sich dort festsetzen können. Präventiv empfiehlt es sich, seine Hände immer gut mit entsprechenden Cremes zu pflegen.

Sieben Tipps fürs Händewaschen

1. Entfernen Sie grundsätzlich vor dem Waschen sämtlichen Schmuck (Ringe, Armbänder, Uhren etc.) von den Fingern und Händen. 

2. Achten Sie bereits im Vorfeld auf gepflegte Hände, indem Sie sie regelmäßig präventiv eincremen und die Fingernägel stets kurz halten. 

3. Geben Sie großzügig Seife oder Desinfektionsmittel in Ihre Hände. Nur dann ist auch eine wirklich umfassende Reinigung garantiert. 

4. Berücksichtigen Sie bei der Desinfektion und beim Händewaschen zusätzlich stets die Zwischenräume zwischen den Fingern. 

5. Reinigen Sie immer auch die Handgelenke mit. 

6. Vergessen Sie nicht, jeden einzelnen Finger und die Fingerkuppen separat zu säubern, indem Sie mit der jeweils anderen Hand eine Faust um den zu säubernden Finger bilden und sie mit einer Kreisbewegung abziehen. 

7. Nehmen Sie sich mindestens 30 Sekunden für den gesamten Waschvorgang Zeit und reiben Sie danach solange bis die Hände wirklich restlos trocken sind.

Von Michael Darchinger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger auf dem Heimweg geschlagen und ausgeraubt
Auf dem Fußmarsch vom S-Bahnhof Germering-Harthaus nach Hause wurde ein Puchheimer (18) am frühen Dienstagmorgen von drei Männern beraubt. Sie schlugen ihn auch.
18-Jähriger auf dem Heimweg geschlagen und ausgeraubt
Wenn Finnen jodeln und Gummistiefel zum Kunstwerk werden
Was ist einfacher? Als Deutscher finnischen Tango zu tanzen oder als Finne zu jodeln? Beim Festnachmittag des Deutsch-Finnischen Clubs Puchheim zum zehnjährigen Bestehen …
Wenn Finnen jodeln und Gummistiefel zum Kunstwerk werden
Es war Liebe auf den ersten Blick durchs Fenster
Vor fast 40 Jahren haben die Eheleute Adelheid und Klaus Lindner mit Fürstenfeldbruck einen festen Wohnort gefunden. Eine noch längere Konstante ist ihre Ehe.
Es war Liebe auf den ersten Blick durchs Fenster
Überfall in Fürstenfeldbruck: Mann mit Baby ausgeraubt
Mitten in Fürstenfeldbruck ist ein Mann am Montag Opfer eines Raubüberfalls geworden. Er war mit seinem sechs Monate alten Baby unterwegs. 
Überfall in Fürstenfeldbruck: Mann mit Baby ausgeraubt

Kommentare