S4: Ausbau-Forderungen an die Bahn

Fürstenfeldbruck - Die Bürgerinitiative „S 4 Ausbau jetzt“ (BI) setzt auf ein Treffen mit dem Wirtschaftsministerium. Im Gespräch mit Bahnvertretern will sie Verbesserungen fordern.

Drei Vertreter von der BI waren bei einem Treffen mit der S-Bahn München. Das Ergebnis ist für die Pendler ernüchternd: Die Stammstrecke ist ausgereizt. Und ohne bauliche Maßnahmen sind keine Verbesserungen zu erzielen.

Daher hofft die BI nun auf den 16. November. Da besuchen die Aktivisten das Wirtschaftsministerium. Vertretern der Bahn werden sie ihre Forderungen vortragen: Verstärkerzüge, zusätzlichen Haltestellen sowie den behindertengerechten Ausbau der Bahnhöfe Buchenau, Puchheim und Aubing. „Ich erwarte eine exakte Aussage, wo wir stehen“, sagte Mirko Pötzsch (SPD).

Unabhängig von dem, was in der Münchner Innenstadt passiert, könne man den Ausbau zwischen Eichenau und Pasing planen. Bis die Entwürfe fertig und genehmigt sind, werden noch viele S-Bahnen über die Schienen rollen. Im günstigsten Fall dauert das drei bis vier Jahre, meint Pötzsch. Bis die Bauaufträge verteilt sind nochmal mindestens so lang.

Im Ministerium würde die BI desweiteren gerne einen Statusbericht über die Petition hören, die man im Wirtschaftsausschuss immerhin gewürdigt hat. Diese Beurteilung ist wertvoller, als man auf Anhieb annehmen könnte, erklären die BI-Vertreter. Die Abgeordneten drücken damit aus, dass es gute Gründe für eine positive Entscheidung gibt. (max)

Auch interessant

Kommentare