Mammendorf

Auseinandersetzung wegen fehlenden Fahrscheins

Mammendorf - Eine 37-Jährige hat am Bahnhof in Mammendorf einer Mitarbeiterin der Bahn auf die Hand geschlagen. Die Bahnmitarbeiterin kann die Hand nicht mehr richtig bewegen. Das berichtet die Bundespolizei.

Die 37-jährige Nigerianerin wurde am Donnerstag um 15:15 Uhr in der S-Bahn kontrolliert. Am Bahnhof Mammendorf mussten deswegen Beamte der Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck die Personalien der Frau feststellen. Als die Beamten den Ort wieder verlassen hatten und die Kontrolleure der Schwarzfahrerin die Fahrpreisnacherhebung aushändigten, schlug die 37-Jährige einer 46-jährigen DB-Mitarbeiterin unvermittelt auf die Hand.

Diese klagte danach über Schmerzen und konnte die Hand nicht mehr richtig bewegen. Die Nigerianerin muss sich nun neben der Leistungserschleichung zusätzlich wegen Körperverletzung verantworten, so die Bundespolizei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüler als Vers-Sager – nicht als Versager
Im Carl-Spitzweg-Gymnasium ist der erste Poetry-Slam über die Bühne gegangen. Neun Schüler tragen selbst geschriebene Gedichte vor. Die Texte sind witzig, feinfühlig, …
Schüler als Vers-Sager – nicht als Versager
Negativzinsen für Kommunen
Dass die Sparkasse unter der Niedrigzinspolitik leidet, ist bekannt. Jetzt drohen deshalb Gemeinden, die ihr Geld anlegen, Negativzinsen. Privatkunden müssen nicht …
Negativzinsen für Kommunen
Feuerwehr präsentiert Neubau-Vorschlag
Die Mitglieder haben klare Vorstellungen von ihrem neuen Feuerwehrhaus. In einem Arbeitskreis haben fünf Aktive, wie es vom Ausschuss für Verkehr, Gewerbe und …
Feuerwehr präsentiert Neubau-Vorschlag
Haushalt mit Bürgermeister-Stimme abgelehnt
Eklat im Gröbenzeller Gemeinderat: Eigentlich sollte der Haushalt beschlossen werden, doch Bürgermeister Martin Schäfer hat ihn abgelehnt – wegen des Bauvorhabens am …
Haushalt mit Bürgermeister-Stimme abgelehnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion