Ausraster nach Steinwürfen

Rabiater Radler würgt mehrere Kinder

Gröbenzell - Die Ferienzeit hat den Beamten der Polizeiinspektion Gröbenzell jetzt einen besonders heiklen Fall beschert. Ein Radfahrer soll mehrere Kinder gewürgt haben, nachdem sie ihn mit einem Stein getroffen haben.

Ein etwa 50 bis 60-jähriger Mann soll am Dienstagnachmittag drei Kinder gewürgt haben, weil sie zuvor Steine und Äste in die Unterführung am Bahnhof geworfen und ihn wahrscheinlich getroffen hatten. Der Vorfall wurde erst einen Tag später zur Anzeige gebracht.

Tatort ist der Bereich vor der Gaststätte Hexe am Gröbenzeller Bahnhof. Dort spielen gegen 14.30 Uhr vier Kinder aus der Gröbenbachgemeinde im Alter von zehn bis 13 Jahren. Irgendwann kommt das Quartett auf die gefährliche Idee, Steine und Äste auf den Fuß- und Radweg zu werfen, der unterhalb der Stelle verläuft und unter der Bahnstrecke hindurchführt.

Offensichtlich treffen die vier Buben einen Fahrradfahrer, der gerade die Unterführung hochkommt. Denn der überrascht die Kinder wenige Augenblicke später und fängt sie zu würgen an. Nur ein 13-Jähriger kann sich aus dem Staub machen. Nach der Attacke des Mannes muss ein Bub wegen eines asthmatischen Schocks bei einem Kinderarzt behandelt werden.

Laut Beschreibung soll der etwa 1,80 Meter große, dünne Mann mit Oberlippenbart und tiefer Stimme mit einem silbernen Herrenrad unterwegs gewesen sein. Er hatte wohl buschige Augenbrauen und trug eine graue Basecap und eine graue Stoffhose. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer (08142) 59520.

sw

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare