Ausstellung: Von Kiew nach Bruck

Fürstenfeldbruck - Sechs Künstler aus der Umgebung sind für ein Ausstellungsprojekt nach Kiew gereist. Das Ergebnis ist ab Freitag, 2. Juli, in der Kulturwerkstatt im Haus 10 zu sehen.

Die Ukraine war für Ruth Strähhuber schon immer ein besonderes Land. Hier hat die Künstlerin aus Stefansberg Malerei studiert und ihren Mann kennen gelernt. Um das Land nochmal aufs Neue zu erfahren hat sie im Frühjahr zwei Wochen lang mit Uli Hochmann, Hilde Seyboth, Hans-Jürgen Vogel, Stephan Juttner und Claudia Hippe-Krafczyk in der Hauptstadt Kiew gearbeitet, gelebt und sich inspirieren lassen. Daraus ist eine Ausstellung entstanden, die erst in dem osteuropäischen Land zu sehen war und jetzt auch in Fürstenfeldbruck. Sie zeigt die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede zwischen West und Ost.

Die Vernissage ist am Freitag um 19.30 Uhr im Haus 10. Außerdem kann man die Ausstellung am Wochenende, 3. und 4. Juli, jeweils von 10 bis 18 Uhr besuchen. (vd)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Erst kam Corona, dann wurde der Boden im Proberaum durch einen Wasserschaden zerstört. Doch jetzt können die Musiker wieder durchstarten.
Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Nach 17 Jahren muss die Cafeteria im Landratsamt Ende September ihren Betrieb einstellen. Grund dafür sind die durch die Corona-Krise entstandenen finanziellen Einbußen.
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Die Stadt hat zehn Großfahrzeuge des Bauhofs und der Freiwilligen Feuerwehren mit Abbiege-Assistenz-Systemen ausgestattet. Das soll mithelfen, Unfälle zu vermeiden.
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt
Nanu, was ist denn hier passiert – ein doppelter Zebrastreifen? Das fragen sich derzeit die Gernlindner, wenn sie die Graf-Toerring-Straße auf Höhe der Sparkasse …
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt

Kommentare