+
Zum zehnten Mal in Folge: Die örtliche Feuerwehr muss ein angezündetes Auto löschen. Diesmal an der Otl-Aicher-Straße im Brucker Westen.

Obwohl er sein Muster durchbrochen hat

Auto-Brand: Polizei geht von immer selbem Täter aus

Fürstenfeldbruck - Zum zehnten Mal hat in Bruck innerhalb weniger Tage ein Auto gebrannt. Es wurde angezündet. Die Polizei geht davon aus, dass es sich immer um denselben Täter handelt, auch wenn er dieses Mal sein gewohntes Muster durchbrochen hat.

Bisher schlug der Feuerteufel von Bruck immer am Wochenende zu. Meist brannten Autos teurer Marken. Dieses Mal hat der Unbekannte sein Schema nicht eingehalten: Er zog am Montagabend los. Gegen 21.45 Uhr wurde die Feuerwehr wegen eines brennenden Autos älterer Bauart in die Otl-Aicher-Straße im Brucker Westen gerufen. 

In seiner Vorgehensweise blieb der Täter sich allerdings treu. Wie die Male zuvor war das Auto wohl durch einen Brandbeschleuniger auf einem Vorderreifen in Brand geraten. Das Feuer an dem Wagen hatten die Einsatzkräfte der Fürstenfeldbrucker Feuerwehr nach kurzer Zeit gelöscht.  

Im Rahmen eines groß angelegten Polizeieinsatzes kreiste am Montagabend  ein Hubschrauber über der Stadt. Der Täter wurde nicht gefasst. Die Angst vor einem Feuerteufel wird in Fürstenfeldbruck nach den zahlreichen Fahrzeugbränden immer größer.    

st/vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Kran schüttet Beton in Wohnung
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Kran schüttet Beton in Wohnung
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet

Kommentare