Hohe Geldstrafe

Bademeister begrapscht Kollegin - und verweist auf seine Krankheit

Ein Bademeister aus dem Landkreis soll eine Kollegin sexuell belästigt haben. Er muss eine Geldstrafe zahlen.

Landkreis – Die Frau trug einen Badeanzug und war auf dem Weg zu einem Schwimmkurs, als sich ihr der 46-Jährige in den Weg stellte. Sie wollte sich an ihm vorbeidrängen – und dabei fasste er ihr unter den Badeanzug.

Für den Bademeister hatte dies schwerwiegende Folgen, wie jetzt am Fürstenfeldbrucker Amtsgericht offenbar wurde. Er verlor seine Arbeit und bekam drei Monate lang kein Arbeitslosengeld, weil er die Kündigung selber verschuldet hatte. Der Vater zweier Kinder verlor seine Familie und erhielt wegen sexueller Belästigung einen Strafbefehl über 3600 Euro (90 Tagessätze zu je 40 Euro).

Bademeister verweist auf seine Alkoholkrankheit

Doch dagegen legte der arbeitslose Bademeister Einspruch ein. Er konnte die Strafe nicht bezahlen. Das Gericht reduzierte die Tagessätze nun von 40 auf 15 Euro. Er bekomme noch gar kein Arbeitslosengeld, habe wohl auch nicht viel zu erwarten und seine Ersparnisse seien gering, lautete die Begründung.

Der 46-Jährige hatte vor dem Amtsgericht in Fürstenfeldbruck seine Schuld unumwunden eingeräumt. Warum er die Frau sexuell belästigt hatte, kam dann in der Verhandlung gar nicht zur Sprache. Er erklärte lediglich, dass ihm leid tue, was er getan habe. Er fügte aber hinzu: „Ich kann nichts dafür, ich bin krank“. Er erklärte, Alkoholiker zu sein.  sus

Rubriklistenbild: © dpa / Frank Rumpenhorst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie freuten sich seit Wochen darauf: Bus sollte Senioren zu Konzert bringen - doch alles kommt anders
Wer am Sonntag mit einem der versprochenen Sonderbusse zum Weihnachtskonzert für Senioren in die Stadthalle fahren wollte, hatte Pech gehabt. Denn es kam ganz anders als …
Sie freuten sich seit Wochen darauf: Bus sollte Senioren zu Konzert bringen - doch alles kommt anders
Zu viele verbissene Bäume: Jäger sollen mehr Rehe schießen
Vor allem im östlichen Landkreis werden noch immer zu viele junge Bäume durch Wildverbiss geschädigt. Deshalb sollen Jäger dort in einigen Revieren mehr Rehe schießen.
Zu viele verbissene Bäume: Jäger sollen mehr Rehe schießen
Hase auf Fahrbahn: Autofahrer weicht aus und landet am Baum
Leichte Verletzungen trug ein 28-Jähriger bei einem Unfall am Donnerstag kurz vor Mitternacht in Weyhern davon.
Hase auf Fahrbahn: Autofahrer weicht aus und landet am Baum
Wieder Wunschbaum beim Maisacher Advent
Beim Maisacher Advent am 14. und 15. Dezember, der dieses Jahr erstmals am Rathausplatz stattfindet, wird im Gemeindezentrum ein „Wunschbaum“ mit Kinderwünschen stehen. 
Wieder Wunschbaum beim Maisacher Advent

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion